Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. Ich denke man muss bereit sein, die Regelungsidee ein Stück weit aufzugeben. Keine Regelung kann die ganzen Anwendungsfälle abdecken. Viel effektiver geht das mit gewissem Vertrauen in die Vernunft der Nutzer. Der Erfolg von Pedelecs beruht ja auch zu einem großen Teil darauf, weil man sie a) nicht dem Bürokratiewahnsinn einer Typprüfung unterzieht und b) auch weiterhin eher in Ruhe lässt. Tatsächlich sollen ja 50% getunt sein (weiß keiner so genau). Dieser Freiraum führt zu Stilblüten bis hin zu diesen DHL Lastenräder, die bis zu 400kg tranportieren können. Man klöppelt halt Pedalen dran, damit es als Pedelec durchgeht, obwohl das bei genauerer Betrachtung Null Sinn macht und nur der juristen Umgehung der Auflagen dient. Während der gesamte restliche Markt der Mikromobile nicht in den Tritt kommt. Die Hürden der Typprüfung lohnen sich für kleine Fahrzeuge einfach immer weniger. Und genauso ist das mit dem E-Scooter Erfolg. Die sind in USA ja deswegen so erfolgreich, weil sie eben nicht durchreguliert sind. Die Idee des BMVI, mit Regulierungen hier mehr Sicherheit zu erreichen, geht ja sowieso an den eigentlichen Faktoren vorbei. Und wird einfach nur die Verbreitung behindern. Die Wirklichkeit wird diese Ideen aber begradigen. Wenn in ein paar Jahren überall fröhlich rumgefahren wird - nur nicht in Deutschland - dann ist das nicht mehr haltbar.
  3. Today
  4. Vielleicht könnte man das so regeln, dass man zusätzlich zur gewichtlichen Einteilung, die Höchstgeschwindigkeit auf 45 km/h außerorts setzt, weg vom Gehweg und je nachdem um welches Gefährt sich handelt, auf den Radweg oder Straße setzt. Natürlich unter der Berücksichtigung anderer Verkehrsteilnehmer. Die 45 km/h Höchstgeschwindigkeit wird vor allem sicherlich im ländlichen Raum von Nutzen sein, um mal schnell von A nach B zu kommen. Innerorts würde ich es auf 25 km/h ansetzen. Das war mein Gedanke dazu.
  5. Das Hauptproblem ist leider, dass diejenigen, die abstimmen und entscheiden, keine Ahnung von der Materie haben, noch nie auf so einem Gerät standen und irgendwelche selbsternannten Experten aus dem Zusammenhang gerissen zitieren. Natürlich ist ein gehbehinderter 70-jähriger mit einem Esk8 auch schon bei 15 km/h überfordert, wenn er noch nie darauf stand. Der wird damit aber auch keine weiten Strecken auf viel befahrenen Straßen in Angriff nehmen. Und leider wird er wohl auch nie versuchen, so ein Gefährt zu nutzen und daher auch nicht die Erfahrung machen, dass sein Handicap mit etwas Übung gar nicht so hinderlich ist und er mit einem solchen Gerät wieder mobil ist und vielmehr Teilhabe am Leben hat. Wären die Kommentare der Ahnungslosen nicht so negativ, würde er es vlt sogar versuchen. Und so kann ich der destruktiven Denke der AfD nicht einmal den Commedyeffekt zu Gute halten. Zum Glück war der Fuzzi nicht so schlau, darauf hinzuweisen, dass mit den 20 km/h ja eine eigene deutsche Industrie gefördert wird, da der internationale Standard bei 25 liegt und auch viele bereits gekaufte, "böse ausländische" Scooter damit wenigstens nicht legalisiert werden. Die Kritik am FDP-Vorschlag, Nutzerklassen zu schaffen, kannich übrigens nachvollziehen, da die Nutzer ja extrem vielfältig und unterschiedlich sind und nichts mit der ursprünglichen vom Gerät ausgehenden Gefahr zu tun hat. Daher hielte ich eine Regulierung nach Gewicht, was ja eine Geräteeigenschaft ist, nach wie vor für intelligent und zukunftsoffen. Vor allem, weil damit gleichzeitig Leitplanken für die künftige Entwicklung gelegt werden: anstelle größer, schwerer, luxuriöser lieber kleiner, intelligenter, leichter. Letzteres ist neben risikoärmer wegen Reduzierung der kinetischen Energie oder Beibehaltung bei höherer möglicher Geschwindigkeit sogar noch effizienter/sparsamer. Die Bremswegdiskussion ist übrigens nicht uninteressant. Mit der gegebenen Bremsleistung meines Boards wäre ich mehr als zufrieden, wenn nicht von rechts kommende Autofahrer (die dann Vorfahrt haben) zu 100 % die Kurve schneiden würden und mir somit mindestens 50 % meines eigentlich vorhandenen Bremsweges stehlen würden. Selbst in Tempo 30 Zonen legen die sich hinter dem Lenkrad in die Kurve und wollen wohl den Grenzbereich austesten. Gilt vielleicht nicht in ganz Deutschland zu 100 %, aber in unterfränkischen Gemeinden definitiv.
  6. Aber mal ernsthaft: Hat Die Partei die AFD unterwandert? Was da abgeht könnte man sich nicht besser ausdenken, Satire pur. Bisher habe ich nie so lange bei deren Redebeiträge ausgehalten weil es auch meist für mich nicht sonderlich interessant war, sind die immer so? Dagegen ist ja die CSU normal. Ich bin sehr gespannt was im Endeffekt bei der ganzen Sache herauskommt, große Hoffnungen habe ich nicht, insbesondere für uns DIYer :(.
  7. Yesterday
  8. OT: Hab mir jetzt einen FSESC 6.6 geholt.😁 Mal sehen, wie der ist. Zurück zum Thema. Hatte noch nie einen Billig-China-ESC bei mir. Oh, da war ja was mit Hobbyking...😉
  9. Jop, allerdings kann man davon ausgehen, dass selbst die billigsten China-VESCs genauso gut sind wie diese China-ESC wo man nix einstellen kann 😉
  10. Kommt darauf an, was man nimmt, nich?😉
  11. Naja, mittlerweile ist es kein Luxus mehr 😉
  12. Dafür gibt es Vesc's, aber das ist eher ein Luxus, den man sich auch später zulegen kann😉
  13. hab mich auch schlappgelacht. wo haben sie den raus gelassen? meint der das ernst? naja, aber es sind auch echt gute beiträge dabei, da sollte man eigentlich dem deppenbeitrag keine beachtung schenken
  14. hahaha, der AFD-Heini, Bremsweg von 8m, na die Rechnung möchte ich mal sehen. Mein Board bremst bei viel höherer Geschwindigkeit in viel kürzer.
  15. daher ja auch mein einfacher tipp mit räder tauschen. der chinese weis ja nicht, ob man front oder heckantrieb aufbaut.
  16. Nur für den Fall dass das hier in Zukunft jemand liest: die China ESCs sind fix programmiert, ohne Chance auf individuelle Einstellungen. Daher auch das Ursprungsproblem. Ich meine sogar Phasen zu tauschen bringt nichts bei denen.
  17. Habe mir eben den Mitschnitt von der Debatte im Bundestag angeschaut. Die für uns relevante Frage wird bei Minute 22:12 gestellt. Bei 25:40 erwähnt Scheuer die Demo und sogar den FUSS ev. 🤣 Außerdem wird es wohl für unter 23 jährige teuerer eine Versicherung abzuschließen (90 Euro), gegenüber anderen mit rund 35 Euro.
  18. Die Drehrichtung kannst du entweder über die Software ändern, wenn dieses nicht möglich ist tausche 2 Phasen untereinander, (du hast ja gelbe, grüne und blaue Leitungen vom Motor, vertausche einfach die blaue mit den grünen oder blau mit gelb und der Motor Dreht anders herum)
  19. Hey, wer wohnt in der Nähe und hat Lust sich zu treffen.
  20. Abwarten, Auch Handys waren mal Teufelszeug und die Leute haben mich angesehen, als würd' ich kleine Kinder essen 🙂
  21. Alles Quatsch Papalapapp 🙂 ESK8 fährt eh nur der, der schon mal gescatet ist oder als Kind schon gerollert.
  22. Mein Horrorszenario ist, dass alles gut wird und ich u.a. auch mit meinem ESk8 auf öffentliche Wege darf. Dann brauchst Du nicht mehr lange warten und der erstbeste Manager mit beginnender Midlife Crisis schaut sich das teuerste Board aus, was zur Zeit zu kaufen ist, denn man muss schließlich zeigen, wieviel man verdient, kauft die schicksten neuen Skateboardklamotten oder was auch immer er dafür hält (ehrlich, ich weiß gar nicht, was das sein soll, mir ist mein Rückspiegel auf dem Handgelenk wichtiger) wartet an der Ampel auf grün ... und natürlich bis alle schauen ... stellt sich auf sein Board und gibt Gas. Das Board eilt brav auf die andere Straßenseite, er sitzt auf seinem Südpol und macht ne jämmerliche Figur, erzählt auf dem Golfplatz, wie schlecht diese Dinger sind, Scheuer merkt das, und wir sind wieder unter uns ... hmmm
  23. Wer hätte das gedacht? 😄 Mein Kommentar: Schutz für Fußgänger halte ich ebenso wichtig, wie Akzeptanz und Rücksichtnahme mancher Autofahrer. Man muss sich einfach mal fragen, von wem denn das größte Gefährdungspotential ausgeht. Stichwort kinetische Energie. Als Fahrradfahrer hat man es wahrlich nicht einfach, überall Autos die einem auch auf kurzen Strecken den Weg abschneiden und Fußgänger, die auf dem Radweg gehen. Ich halte es für sinnvoll, den Fußgängern ihren Gehweg zu lassen. Schnelle Radfahrer weichen bei baulichen Möglichkeiten sowieso auf die Straße aus, wo sie meistens auch Erfahrung mit haben und wissen, das sie von Autos übersehen werden. Darum halte ich es für eine gute Möglichkeit, wenn PLEVs den Radweg ebenso benutzen dürfen wie auch die Straße bei Fehlendem. Ich will das Autofahren wirklich nicht unattraktiver machen in meinem Vorschlag, aber dieses stetige Vorrecht was Autofahrer empfinden muss zu Ende gehen. Am Ende steht sowieso die Zeitersparnis, der Umweltschutz und vielleicht auch der Spaß, ein wenig Freiheit zurückzugewinnen. Zusatz zur Rede: Die Beanstandung der AfD, Lithium-Ionen-Akkus seien aus gutem Grund verboten ist schlichtweg gelogen. Man darf sie bis zu einer bestimmten Größe mit ins Flugzeug nehmen, bis 100 Wh. Folglich ist es schlichte Unwissenheit oder gelogen. Klar geht Gefährdungspotential von sowas aus, aber in den 3 Minuten bis zum nächsten Stop, wird man eine Katastrophe wohl abwenden können. Die Begründung der Ablehnung der CDU, das sie weniger Bürokratie wohlen als Antrag auf die FDP ist auch falsch, da die FDP ja gerade eine Entschlackung fordert und einen Austausch der Verordnung möchte und den Antrag nicht als Zusatz sieht. Daher ist die Antwort des Herrn Doktors auch schlichtweg daneben. Gut finde ich die Evoluation, sofern sie denn wirklich stattfindet. ABEs bleiben großer Mist. Keiner will das. Mal sehen was da noch kommt.
  1. Load more activity
×