Jump to content

Recommended Posts

Dann erhälst du aber anstatt eines Strafverfahrens nur eine Ordnungswidrigkeit. Weil eine fehlende Betriebserlaubnis keine Straftat ist und dir somit der ganze Prozess erspart bleibt. Das müssten ca 50€ sein. Dieses Bußgeld können sie dir so oft geben wie sie wollen, es wird nichts weiteres passieren. Sie werden dich auch nie jeden Tag anhalten. Ich kann dir nur empfehlen dich beim Fahren regelmäßig umzuschauen und sobald du einen Polizeiwagen siehst oder ein Auto mit derselben Geschwindigkeit neben dir herfährt(Blitzerwagen oder Inkognito-Polizei), zu pushen.

 

Ich bin in so einem Strafverfahren und das ganze ist echt absurd. Wenn ich Glück habe wird es fallen gelassen.

 

Moin,

 

ich bin neu hier und fange gerade an mich in das rechtliche Thema einzulesen. Der Thread hat schon 80 Seiten darum wird es etwas schwierig die Quintessenz rauszuholen.

Das mit dem Versicherungsschutz und dem Ablehnungsschreiben habe ich mir schon soweit durchgelesen und verstanden auf den ersten Seiten.

 

Nun meine Frage dazu - gab/gibt es hier jemanden der das schon durch hat mit so einem Ablehnungsschreiben und sich das erfolgreich dargestellt hat - sprich das er nicht wegen fehlendem Versicherungsschutz ein Strafverfahren an den Hals bekommen hat sondern nur Bussgeld wegen fehlender Betriebserlaubnis?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ueber fragdenstaat.de wurde wohl eine Anfrage an das Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) gestellt und die Frist fuer eine Antwort ist seit dem 8.Mai abgelaufen.

Mit etwas Glueck tut sich da vielleicht ja "demnaechst" etwas....

 

https://fragdenstaat.de/anfrage/bast-studie-zu-elektrokleinstfahrzeugen-erkenntnisse-der-auswertung/

Edited by Tankwart
Link hinzugefuegt

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zitat

 

...Hamburg als Modellregion für Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Kickboards, E-Skateboards und Monowheels...


 

Na da werden sich einige hier freuen.

 

vor 17 Stunden schrieb Tankwart:

Ueber fragdenstaat.de wurde wohl eine Anfrage an das Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) gestellt und die Frist fuer eine Antwort ist seit dem 8.Mai abgelaufen.

Mit etwas Glueck tut sich da vielleicht ja "demnaechst" etwas....

 

https://fragdenstaat.de/anfrage/bast-studie-zu-elektrokleinstfahrzeugen-erkenntnisse-der-auswertung/

Gut das von mehreren Stellen gefeuert wird!

 

Die Studie wird übrigens auch hier zum Download erscheinen: https://www.bast.de/DE/Publikationen/Berichte/unterreihe-f/Berichte_F_node.html

Hoffentlich noch dieses Jahr!

Share this post


Link to post
Share on other sites

INNOVATIONEN INS ROLLEN BRINGEN

Die Fraktionen von SPD, CDU und Grünen machen sich in einem gemeinsamen Antrag dafür stark, Hamburg als Modellregion für Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Kickboards, E-Skateboards und Monowheels (sog. PLEV) zu positionieren. Zudem setzen sich die Fraktionen für eine bundesweit gültige, rechtliche Lösung ein, die eine Zulassung dieser Fahrzeuge im Straßenverkehr beschleunigt. 

Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Tretroller, E-Skatboards, E-Longboards oder Monowheels eignen sich aus meiner Sicht hervorragend als Ergänzung zum ÖPNV.  Sie sind nicht nur trendige, moderne Verkehrsmittel für junge Stadtmenschen, damit kann man auch schnell und unkompliziert von der eigenen Wohnung zur U- oder S-Bahnhaltestelle gelangen. Diese Form der Mobilität wollen wir fördern und die rechtlichen Rahmenbedingungen für deren Einsatz klären. Da einheitliche Bundesregelungen noch auf sich warten lassen sollte Hamburg vorangehen und Modellregion für den Einsatz von Elektrokleinstfahrzeugen werden.“

Dazu Dorothee Martin, Fachsprecherin Verkehr der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Elektromobilität entwickelt sich weiter und bringt zunehmend interessante neue Fortbewegungsmittel hervor, wie beispielsweise E-Kickboards oder E-Skateboards. Wir begrüßen diese Art von neuer Mobilität, müssen aber auch die rechtlichen Regelungen für den Einsatz im Straßenverkehr schaffen. Hamburg geht auch bei diesem Zukunftsthema voran: Mit einer Initiative in der Verkehrsministerkonferenz hat sich Hamburg auf Bundesebene für neue Regelungen eingesetzt. Jetzt könnte Hamburg auf gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und Grünen selbst zur Modellregion für den Einsatz der neuen Elektrofahrzeuge werden.“

Dazu Carsten Ovens, Fachsprecher für Wissenschaft und Digitale Wirtschaft der CDU-Fraktion: „Mein Ziel ist es, Deutschland zum Heimathafen für digitale Innovationen auszubauen. Dazu zählen auch neue Lösungen für die individuelle Mobilität, wie beispielsweise kleine Elektrofahrzeuge. Hamburg soll hier als Modellregion mit gutem Beispiel vorangehen. So ergänzen wir nicht nur den Mobilitätsmix für alle Bürger, sondern stärken einen wachsenden Wirtschaftszweig am Standort Hamburg. Zudem ist dieser Ansatz nachhaltiger als jedes Fahrverbot. Es freut mich, dass unsere Initiative eine breite Unterstützung gefunden hat und ein gemeinsamer Antrag mit SPD und Grünen daraus entstanden ist. Bringen wir die E-Mobilität im Kleinen und insbesondere in Hamburg endlich in Fahrt!“

  •  

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe mal die Nachrichten der Gruenen aus Hamburg an die Gruenen bei mir vor Ort weitergeleitet mit der Frage ob Sie denn evtl. aehnliche Plaene haben.

 

Bin mal gespannt was die mir Antworten ^^

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,
 

habe mir gerade versucht hier im Forum ein wenig Überblick zu schaffen.

Bezüglich des Kontrahierungszwang habe ich verstanden, dass ein Ablehnungsschreiben keine 100 % Garantie ist das EBoarden nicht als Straftat gewertet wird.

Trotzdem denke ich, es schadet auf jeden Fall nicht ein Ablehnugsschreiben zu haben.

 

Welche Versicherung habt ihr angeschrieben um solch ein Ablehnungsschreiben zu bekommen?

Gibt es eine Vorlage für solch eine Versicherungsanfrage hier im Forum? (Habe bei der Suche zumindest keine Vorlage gefunden.)

 

Bin über jede Hilfe dankbar!

Viele Grüße

Tim

Edited by Tim Chiller

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Tim,

ich habe folgendes an die HUK24 geschrieben:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich interessiere mich für den Erwerb eines Elektro Skateboards der Marke Evolve.
Dazu gibt es folgende technische Daten:
Evolve GT Carbon Street / 3000 Watt Dual Outrunner Motoren / Carbon Deck mit integr. Lithium Akku / Reichweite: 50 km / 35-42km/h Top Speed (je nach Rollen/Zahnrad). /  Steigungen bis 25% möglich ...
Ist es möglich dieses Gerät in meine bestehenden Haftpflichtversicherungen zu integrieren oder eine getrennte Haftpflichtversicherung dazu abzuschließen?
Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen, mit freundlichen Grüßen"

 

Ein Tag später kam die Absage...
Gruss,

n4b

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gibt es den schon was neues in der Entwicklung ? Habe jetzt einen Strafbefehl erhalten, trotz meiner Stellungnahme des Kontrahierungszwangs und ein Schreiben meiner Versicherung...

 

Habe dazu einen extra Thread eröffnet:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die aktuelle Rechtslage ist total undurchsichtig und auf mehrere Weisen interpretierbar und es ist reine Glücksache was die Polizeit, die Staatsanwälte und die Richter entscheiden.

Im besten Fall kommst du ohne was davon, im schlechtesten bis du mit knapp 2000 Euro dabei + evtl. Board weg, theoretisch auch Knast.
Der Kontrahierungszwang ist nett aber obs was bringt in einer Verhandlung weiß keiner, es ist wirklich eine Lotterie und mit 900 Euro bis du so im Mittelfeld.
Kannst du dein Verfahren irgendwie hinauszögern bis die neue Verordnung in Kraft ist, dann kannst du darauf verweisen?

Wir leben in einem Land wo alles Mögliche bis ins sinnloseste Detail reguliert ist aber in der Praxis kaum funktioniert und selber der Gesetzgeber und die Beamten nicht klar kommen.
Auch wenn du das Verkehrministerium fragen würden, wie das gesetzlich geregelt ist und was wie gedacht ist wirst du keine sinnvolle Antwort bekommen, die sehen selber nicht durch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na ja, ich würde auf jeden Fall mal einen Anwalt dazu befragen. Letztendlich ist das ganze natürlich immer eine Frage der Risikoabschätzung. Du kannst jetzt ohne Widerspruch 900EUR zahlen und die Sache ist erledigt. Oder Du sagst ok ich investiere einige Euros um das von einem Anwalt prüfen zu lassen. Ohne anwaltliche Hilfe Widerspruch einzulegen würde ich nicht machen. Dazu ist das Ding zu unsicher.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Haben wir den keine Präzedenzfälle hier im Forum ? Bin doch nicht der Einzige...wäre vielleicht cool, wenn man hier dafür eine extra Seite / Thread erstellt, in der die betroffenen Leute ihre Fälle posten könnten...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen!

 

Bin neu in der Materie, habe seit letzter Woche ein Leafboard Plus und hab mich etwas mit der Versicherungsproblematik beschäftigt.

Habe parallel die Allianz angeschrieben zwecks Versicherung und über das Webformular der "Bayrischen Beamten Versicherung" ein Versicherungskennzeichen für ein Kleinkraftrad beantragt.

Die Allianz schreibt: 

Zitat

[...]sollte das E-Skateboard bis zu 25 km/h fahren, wäre es über die Private Haftpflichtversicherung abgedeckt.

 

Sollte es jedoch über 25 km/h fahren, müsste dieses eine Betriebserlaubnis besitzen um ein reguläres Kennzeichen zu erhalten bzw. müsste es eine Straßenzulassung haben, die in den meisten Fällen jedoch nicht vorhanden ist.[...]

 

Die Bayrische hat mir ohne Angabe von Betriebserlaubnis oder Führerschein sofort einen Versicherungsschein ausgestellt, und schickt nun das Kennzeichen per Post. Das werde ich mir wohl unters Board kleben ¯\_(ツ)_/¯ 

 

Ich hoffe die Rechtslage klärt sich bald, und ich kann mit gutem Gewissen durch die Stadt rollen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sorry Leute, aber ich habe mit einem Bekannten ein par Recherchen und Hypothesen zusammen gesponnen!

Es wird so wie es derzeit aussieht keine Zulassung für DIY Boards oder dergleichen geben. Unsere These !

Da durch die Auto Lobby das ganze verhindert wird!

Es sei den, jemand hat 8-10K  übrig sein Board einer Einzelzulassung zu unterziehen.

So wie es aussieht, verhindert die ABE derzeit alles was in dem Sektor DIY sich befindet.

Auch wird es für Ausländische Anbieter durch die 20KMh Begrenzung und der ABE

der Deutsche Markt uninteressant gemacht.

Somit bleibt der ganze Markt, der Autoindustrie frei überlassen.

Auch die Zusage, dass es eine Regelung für Hooverboards one Weehls und Boards 

kommen wird, ist gewiss.

Aber leider nicht machbar oder zu Kostenaufwendig!

Dadurch sind alle bisherigen gekauften, DIY gebauten PLEV´s nicht brauchbar!

Die Autolobby bestimmt was die Regierung zu veranlassen hat, damit das nicht

zu schnell sich verbreitet!

Zumindest kann die Regierung (Hr. Scheuer) sagen wir waren nicht dagegen!

Keine ABE keine Zulassung! So einfach ist das!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • By Kai
      Weil es in dem Thread https://www.elektro-skateboard.de/topic/1265-rechtliche-auseinandersetzung/  doch etwas untergeht hier nochmal dediziert.
       
      Es gab dazu bereits im August 2017 eine
      Antwort
      der Bundesregierung
      auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel,
      Stephan Kühn (Dresden), Tabea Rößner, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
      – Drucksache 18/12897 –
       
      http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/131/1813157.pdf
       
       
      Ebenfalls im August hatten wir ( @barney, @Kai, @fabpin, @boesila, @bullbullet, @Löwe Alex, ... ) eine Email an die Bundestagsabgeordneten formuliert (siehe Anhang) und hatten daraufhin mit Herrn Herr Jurczyk-Bäumer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Matthias Gastel, MdB gemailt.
      Ich habe heute nochmal nach dem Stand der Dinge gefragt...
      kleine_Anfrage_Elektromobilität_20170812.pdf
    • By Kai
      Weil es in vielen anderen Threads untergeht - hier der offizielle "Das Warten auf die BASt Studie zur Klassifizierung von Elektrokleinstfahrzeugen" - Thread
      Wiiie lange warten wir eigentlich schon?
      Am 01.08.2017 habe ich per Mail beim BASt nachgefragt wann die Studie öffentlich sein wird und bekam die Antwort es könne keinen voraussichtlichen Termin genannt werden. Heute habe noch einmal nachgefragt...
       
      Zu finden wird die Studie dann wahrscheinlich hier: Berichte der BASt
      oder im ELBA: Dem elektronischen BASt-Archiv
       
    • By Nablo
      moin,
       
      wollt mal fragen, wie hoch die Strafe ist,
      wenn man mit nem e-skateboard auf der Strasse erwischt wird.
       
      gruß Nablo
    • By skatebernd
      Und gleich nochmal ich...
       
      Kann mir jemand erklären, warum die Elektroboards eine Straßenzulassung bräuchten, Fahrräder mit Elektro-Hilfsmotor aber nicht? Liegt das evtl. daran daß die Fahrräder nicht rein elektrisch fahren sondern nur unterstützen?
      Oder wäre das sogar schon die Lösung, indem man die Steuerung des Boards so modifiziert, daß die E-Motoren nur die Geschwindigkeit halten können, die Beschleunigung auf die Geschwindigkeit aber "gepusht" werden muss?
       
      Wie sieht´s auf der anderen Seite aus wenn man die Dinger tatsächlich zulassen will? Evtl. als Mofa mit so kleinen Blechschildern hinten dran? Braucht man dann Blinker und so???
       
      Finde die Teile eigentlich zu schade um damit nur im Wohnzimmer rumzufahren...
       
      Sorry für die vielen Fragen, aber dafür ist so ein Forum ja da, gell?
       
      Grüße, B.
    • By Kai
      Möchte jemand das Segway-Gesetz auf unsere Elektroskateboards ummünzen?
      Dann schicken wir das unserem Verkehrsminister einfach zum Unterschreiben
       
      Links:
      http://www.bgbl.de/Xaver/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&bk=Bundesanzeiger_BGBl&start=//*%5B@attr_id=%27bgbl109s2097.pdf%27%5D
      http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/mobhv/gesamt.pdf
×