Jump to content

Recommended Posts

vor 2 Minuten schrieb Attila:

 

Mit Sicherheit steht schon eine Tochterfirma von BMW oder Audi in den Startlöchern und

stampft in 1 Tag eine Verleih Firma aus dem Boden, wo nur die BMW Roller in frage kommen,

wegen der ABE.

Damit ist gewährleistet, dass das Geld us dem Verleih nicht an Ausländisch Firmen wie Bird geht.

 

wogegen im Grundsatz nichts einzuwenden ist !

vor 4 Minuten schrieb caelus:

In den anderen EU Ländern waren eKFs auch neu und man hat die dann in die nationalen Verordnungen eingebaut. Wie das im Einzelnen vorgenommen wurde, wäre interessant. In Österreich ist es ja ein Sonderfall, die werten einfach alles bis 25km/h und 600 Watt als Fahrrad, Pedalieren ist da nicht nötig.

Das hätte man in Deutschland auch so oder ähnlich implementieren können. Gibt ja derzeit schon die Ausnahmen 6km/h und Pedelecs. Nötig ist dazu natürlich eine Änderung von §1 STVG, so das PLEVs analog zu Fahrrädern eine Ausnahme darstellen und keine Kraftfahrzeuge sind.

 

darauf wollte ich nur hinweisen, im Grunde benötigen wir eine Gesetzesänderung !

Erst im Anschluss wäre eine gescheite Verordnung möglich.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
7 minutes ago, Attila said:

 

Mit Sicherheit steht schon eine Tochterfirma von BMW oder Audi in den Startlöchern und

stampft in 1 Tag eine Verleih Firma aus dem Boden, wo nur die BMW Roller in frage kommen,

wegen der ABE.

Damit ist gewährleistet, dass das Geld us dem Verleih nicht an Ausländisch Firmen wie Bird geht.

Eigene Verleihfirma und Entwicklung eigener Scooter gehört einiges dazu, das ganze KnowHow und Flexibilität haben die Autofirmen nicht. Auch der BMX X2 ist z.B. von Kettler.

Ich denke Egret kriegt für seine Scooter eine Zulassung, Mark Walberg ist ja auch schon länger daran politisch aktiv.

Richtig breiter Verleih wie in USA und jetzt auch in den anderen EU Städten geht aber nur mit billigen und robusten Scootern. Und die haben derzeit nur die Asiaten. Also Xiaomi M365 oder Ninebot S2. Nur solche einfachen Scooter sind wirtschaftlich zu betreiben. Der S2 kann wegen der hinteren Bremse (nur Trittblech) keine Betriebserlaubnis erlhalten. Der M365 aber wohl schon, unter der Voraussetzung, leicht geändertes, umgelabeltes und gedrosseltes Modell.
Ist die Frage, ob das hierzulande jemand aufgreift. Also ob sich das für Bird, Lime oder Tier lohnt. Oder ob die sich stattdessen mehr auf restliche EU konzentrieren.

In jedem Fall wird es nicht so erfolgreich gehen wie in den anderen Ländern. Die Typprüfung macht das alles ja deutlich aufwändiger und kostenintensiver. Dazu die 20km/h Beschränkung. Und der gesamte private Sektor entfällt.
Das wird also auf jeden Fall noch längere Zeit politisch brisant bleiben. Und dann wahrscheinlich wieder eingestampft. So ein nationaler Alleingang mit weltweit einzigartigen Restriktionen kann sich auf Dauer nicht halten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die anderen Länder haben sich ganz einfach an die EU Verordnung gehalten und die EKF´s als nicht Klassifizierungpflichtige 

Fahrzeuge eingestuft.

Wie von der EU verordnet, kann man ja ganz einfach machen.

Österreich hat ja nur zu den EKF´s drei Seiten benötigt für ihre Verordnung.

Dänemark nur eine Seite.

Deutschland 51 Seiten.

Deutschland hat ja angekündigt, dass sie einen Alleingang machen und gegen die EU Verordnung was EKF´s

anbelangt, eine Klassifizierung machen werden mit ABE und Versicherung.

Was glaubst du den, wieso wir so fleißig Steuern Zahlen?

Dass wir so verantwortungsbewusste Politiker haben, die sofort die Gefahren erkennen 

und handeln.

Sprich ABE und Versicherung muss her, ansonsten geht das Land zugrunde 🤣🤣🤣🤣

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 minute ago, Attila said:

Österreich hat ja nur zu den EKF´s drei Seiten benötigt für ihre Verordnung.

Also in Österreich sind Elekroscooter ja schon lange legal. Weil die diese Sonderregelung haben, ohne Pedalierzwang. Der Pedalierzwang ist aber in der EU Verordnung 168/13 verankert. Das hat Bosch seinerzeit mit viel Lobbyarbeit reingefrickelt. Wobei ich die Idee nicht unbedingt verkehrt finde, seine Bürger zu etwas Mittreten zu zwingen. Macht aber bei Scootern, Boards und Monos keinen Sinn.

Welche Änderungen in anderen Ländern nötig waren, da bin ich überfragt. Aber ich gehe davon aus, dass die auch gewisse Gesetze erstmal ändern mussten.
Es ist ja nun auch seit 2013 vorgeschrieben von der EU, dass die Mitgliedsstaaten das einbauen sollen. Deadline war der 1.1.2016! 
Und Deutschland hat das Anfang 2019 immer noch nicht umgesetzt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 26 Minuten schrieb Holz:

 

wogegen im Grundsatz nichts einzuwenden ist !

 

darauf wollte ich nur hinweisen, im Grunde benötigen wir eine Gesetzesänderung !

Erst im Anschluss wäre eine gescheite Verordnung möglich.

 

Eine Gesetzesänderung die noch nicht in kraft getreten ist zu ändern wird schwierig.

Aber das Gesetz nicht zuzulassen wegen Lobbyismus und Täuschung der Bürger hingegen schon.

Aber da haben wir zu wenig Druckmittel.

Weil wen einmal das Gesetz zu den EKF´s verabschiedet ist, kann man wahrscheinlich die nächsten 

100 Jahre daran nichts mehr ändern.

 

vor 8 Minuten schrieb caelus:

Also in Österreich sind Elekroscooter ja schon lange legal. Weil die diese Sonderregelung haben, ohne Pedalierzwang. Der Pedalierzwang ist aber in der EU Verordnung 168/13 verankert. Das hat Bosch seinerzeit mit viel Lobbyarbeit reingefrickelt. Wobei ich die Idee nicht unbedingt verkehrt finde, seine Bürger zu etwas Mittreten zu zwingen. Macht aber bei Scootern, Boards und Monos keinen Sinn.

Welche Änderungen in anderen Ländern nötig waren, da bin ich überfragt. Aber ich gehe davon aus, dass die auch gewisse Gesetze erstmal ändern mussten.
Es ist ja nun auch seit 2013 vorgeschrieben von der EU, dass die Mitgliedsstaaten das einbauen sollen. Deadline war der 1.1.2016! 
Und Deutschland hat das Anfang 2019 immer noch nicht umgesetzt. 

 

Soweit ich weiß haben die Nordländer Schweden Norwegen Dänemark 

nur die Begrenzung auf 20 oder 25 Kmh veranlasst und gut ist.

Wie? Das war dem Herstelle überlassen, glaube ich.

Da die meisten Scooter eh auf 25 ausgelegt sind war da nicht großartig was zu ändern.

Sprich, somit der Erfolg für LEIM THIER und BIRD frei mit robusten Scooter aus Asien.

Spricht ja nichts dagegen, ich finde es gut, da ach dadurch die EKF´s ohne Lenkstange 

fahren dürfen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber das lustigste finde ich,

dass ja der Herr Scheuer einen Scooter besitzt aus Asien mit 25kmh.

Er hat ja zugegeben, dass er damit illegal gefahren ist,

was ja nicht soooo schlimm ist oder?

Aber jetzt mit der neuen Verordnung bekommt sein Scooter auch keine Zulassung,

da ja schneller wie 25kmh und keine ABE.

Ergo: Herr B Scheuer T schmeißt seinen 25kmh Scooter weg, da er ja wahrscheinlich einen 

von BMW gesponsert bekommt mit ABE und Versicherung!

Ist ja beim kauf eines BMW Scooter´s ja 1 Jahr inklusive! 

Aber es haben nich viele solche Sponsoren oder Geld wie der Herr B Scheuer T.

die sich das leisten können einen zweiten EKF mit ABE zu kaufen!

Sorry aber manchmal komme ich mit de Vor und Nachnamen durcheinander!

Kann aber auch vorkommen, dass ich mich vertippt habe 🤣🤣🤣

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Attila:

Eine Gesetzesänderung die noch nicht in kraft getreten ist zu ändern wird schwierig.

Aber das Gesetz nicht zuzulassen wegen Lobbyismus und Täuschung der Bürger hingegen schon.

Aber da haben wir zu wenig Druckmittel.

Weil wen einmal das Gesetz zu den EKF´s verabschiedet ist, kann man wahrscheinlich die nächsten 

100 Jahre daran nichts mehr ändern.

 


 

Bitte nicht Gesetze und Verordnungen verwechseln,

ich bezog mich in meinem Beitrag auf den § 1 StVG. Dieses Gesetz gibt es schon eine Weile.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Minuten schrieb Holz:

Bitte nicht Gesetze und Verordnungen verwechseln,

ich bezog mich in meinem Beitrag auf den § 1 StVG. Dieses Gesetz gibt es schon eine Weile.

 

Ja ok, das habe ich übersehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab ja versucht mal klarzustellen, dass die Mitarbeiter um Scheuer schon ordentliche Arbeit geleistet haben.

Die hatten die Aufgabe erhalten die EKF in unser Verkehrssystem zu integrieren. Also haben die sich die vorhandene Gesetzeslage angeschaut

und dazu passend eine Verordnung geschaffen.  Anders hätte die Verordnung gar nicht ausfallen können, denn sonst hätte die Verordnung

gegen geltende Gesetze verstoßen. zB. ist ABE und Versicherungspflicht gesetzlich vorgeschrieben für Kraftfahrzeuge - daran können die Leute um Scheuer

auch nichts ändern !

In Österreich ist die Gesetzeslage eben eine andere, da sind Kraftfahrzeuge eben erst über 25 Km /h Kraftfahrzeuge - alles darunter quasi Fahrräder !

In Deutschland wurde doch immer im Zusammenhang mit EKF von Kraftfahrzeugen gesprochen - dass fällt der Fahrzeugklasse jetzt sozusagen auf

die Füsse.

Ich habe von Anfang an nicht verstanden oder vielmehr verstehen wollen, wieso so kleine Fahrzeuge denn Kraftfahrzeuge seien sollen, da Sie es aber

nunmehr sind, ist es nur logisch, dass Sie rechtlich auch als solche behandelt werden - mit den negativen Konsequenzen wie die ABE.

Es hätte schlimmer kommen können !

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 2 Stunden schrieb Holz:

Ich hab ja versucht mal klarzustellen, dass die Mitarbeiter um Scheuer schon ordentliche Arbeit geleistet haben.

Die hatten die Aufgabe erhalten die EKF in unser Verkehrssystem zu integrieren. Also haben die sich die vorhandene Gesetzeslage angeschaut

und dazu passend eine Verordnung geschaffen.  Anders hätte die Verordnung gar nicht ausfallen können, denn sonst hätte die Verordnung

gegen geltende Gesetze verstoßen. zB. ist ABE und Versicherungspflicht gesetzlich vorgeschrieben für Kraftfahrzeuge - daran können die Leute um Scheuer

auch nichts ändern !

In Österreich ist die Gesetzeslage eben eine andere, da sind Kraftfahrzeuge eben erst über 25 Km /h Kraftfahrzeuge - alles darunter quasi Fahrräder !

In Deutschland wurde doch immer im Zusammenhang mit EKF von Kraftfahrzeugen gesprochen - dass fällt der Fahrzeugklasse jetzt sozusagen auf

die Füsse.

Ich habe von Anfang an nicht verstanden oder vielmehr verstehen wollen, wieso so kleine Fahrzeuge denn Kraftfahrzeuge seien sollen, da Sie es aber

nunmehr sind, ist es nur logisch, dass Sie rechtlich auch als solche behandelt werden - mit den negativen Konsequenzen wie die ABE.

Es hätte schlimmer kommen können !

 

Sorry aber Gesetzeslage hin oder her, schlimmer geht es wirklich nicht mehr.

Gesetze sind bekanntlich auch dafür da sie zu lockern und nicht noch mehr die 

Fußketten anzulegen.

Ich verstehe diesen ganzen Wahnsinn nicht, daher meine Behauptung, dass da

ganz einfach nur Geld und die Autolobby dahinter steckt.

Mit der Angst, dass das ganze System um die Autoindustrie zusammenfällt wie ein Kartenhaus.

Wofür leben wir in einer EU, wen Deutsche Politiker auf die Vorgaben der EU scheißen,

und mit aller Macht und Hilfe von dem Herrn B Scheuer T. den Schwachsinn einführen wollen.

Deutschland hätte es ganz einfach machen können und sich zu den anderen Mitgliedsstaaten 

einreihen und die Verordnung s verfassen, wie es einmal 2013 die EU es vorgesehen hat.

Aber nein das geht hier leider nicht.

Einfach ein Armutszeugnis von denen.

Sorry meine Meinung zu dem ganzen !

Das als ganze Arbeit zu bezeichnen ist schlicht weg grotesk und beschämend

gegenüber denen die sich gefreut haben darüber, dass sie zum Umweltschutz

etwas beitragen könne, indem sie in Zukunft auf ihren mühevoll selbstgebauten 

EKF´s in die Arbeit fahren können und nicht mehr als Straftäter geächtet werden.

Danke an unsere Regierung und Autoindustrie die das mit aller Macht versucht zu verhindern!

Du hast aber absolut mein Verständnis, dass solch kleine EKF´s unbedingt als KFZ einzustufen sind!

Das grenzt wirklich an Präzisionsarbeit, dank unseren Politiker, die das ermöglicht haben!

Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren und wünsche mir, dass es im Juni heißt,

alle EKF´s ohne Lenkstange, werden nicht Typenklasifiziert und benötigen keine ABE.

Das wäre ein schritt in die richtige Richtung!

 

 

Edited by Attila

Share this post


Link to post
Share on other sites
2 hours ago, Holz said:

Also haben die sich die vorhandene Gesetzeslage angeschaut

und dazu passend eine Verordnung geschaffen.  Anders hätte die Verordnung gar nicht ausfallen können, denn sonst hätte die Verordnung

gegen geltende Gesetze verstoßen. zB. ist ABE und Versicherungspflicht gesetzlich vorgeschrieben für Kraftfahrzeuge - daran können die Leute um Scheuer

auch nichts ändern !

Die hätten ja auch die Gesetzte ändern können... das ist deren Job! Und schups di wups wären halt für eKF keine ABE und Versicherungspflicht nötig. 

Die Beamten um Herrn Scheuer in Schutz zu nehmen geht gar nicht, denn die sind es die es gerade verbocken, obwohl sie die Macht und die Legitimation haben Gesetzesänderungen auf den Weg zu bringen die auch praktikabel sind. Stattdessen machen sie 2 Zusatzverordnungen die an der Realität vorbei gehen, das raffe ich echt nicht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

nicht nur Scheuer, auch seine Vorgänger, die Nichts sinnvolles auf die Reihe bekommen haben in der Richtung, den Trend völlig verschlafen und ignoriert, das ist so peinlich für Deutschland, wir haben 2019, es gab wirklich mehr als genug Zeit ein sinnvolles Gesetz zu erlassen und jetzt lassen die sich feiern, dass sie E-Roller auf den Weg bringen, sie sollten sich lieber dafür entschuldigen

Share this post


Link to post
Share on other sites
15 hours ago, boesila said:

Die hätten ja auch die Gesetzte ändern können... das ist deren Job!

Eben.

Das scheint aber von langer Hand so geplant worden zu sein.
Schon der Auftrag an die BASt war ja nicht ergebnisoffen zu untersuchen, welche Lösung besser wäre, sondern es war Vorgabe, dass Typrüfungspflicht herauskommt.

Imho klarer Fall, das per investigativem Journalismus aufzuarbeiten. Alle Akten durchleuchten. Da steckt ein dicker Wurm schon seit Jahren drin.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für Gesetzesänderungen  brauchst Du Mehrheiten, die sehe ich unter den Politikern nicht.

Realistisch betrachtet wird es die Mehrheiten auch in der Bevölkerung nicht ansatzweise geben.

Und die Sonderverordmung - wenn Sie denn kommt - kann auch ganz schnell kippen, spätestens

wenn der erste Skateboarder vor einen LKW gefahren ist  

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, Holz said:

Für Gesetzesänderungen  brauchst Du Mehrheiten, die sehe ich unter den Politikern nicht.

Realistisch betrachtet wird es die Mehrheiten auch in der Bevölkerung nicht ansatzweise geben.

hm, interessante Einschätzung. 
Also eine Ausnahme bis 20km/h, 500W und max 20kg und Gleichstellung zu Fahrrad würdest Du nicht für mehrheitsfähig halten?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb caelus:

hm, interessante Einschätzung. 
Also eine Ausnahme bis 20km/h, 500W und max 20kg und Gleichstellung zu Fahrrad würdest Du nicht für mehrheitsfähig halten?

bezogen auf Roller , SKateboard und Co - im Straßenverkehr wie er sich derzeit darstellt - klar  nicht mehrheitsfähig - es gibt da zu viele Gegner. 

Ich würde den Weg übers Fahrrad gehen ( Fahrrad hat genügend Anerkennung ) und die mit Motor bis 25 frreigeben. Da würde sich niemand trüber aufregen -

natürlich liese sich dass dann auch andere Fahrzeuge bis 25 km/h übertragen. Du musst doch irgendwie den § 1 STVG aufweichen, damit irgendwann die

EKF nicht als Kraftfahrzeuge wahrgenommen werden. Wie soll das anders funktionieren ?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
29 minutes ago, Holz said:

es gibt da zu viele Gegner. 

Also glaub ich nicht. Die Sorgen sind ja Versicherung und Identifizierbarkeit im Schadensfall. Das könnte man ja auch vorschreiben ohne so einen Bürokratiewahnsinn mit der Typprüfungspflicht. Und mit einer Mehrheit im Bundestag wäre § 1 StVG leicht anpassbar.
Ich denke es ist entweder Ahnungslosigkeit, was die Typprüfungspflicht bedeutet (halte ich für sehr unwahrscheinlich, da die Wirkung der Typprüfungspflicht von E-Bikes bzw S-Pedelec genau bekannt ist) oder aber ganz gezielt darauf ausgerichetet, PLEVs zu behindern. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Leute haben doch Angst, dass da einer mit nem Tretroller oder Skateboard vor Ihrem SUV mit 20 Sachen rumgurkt .

Die Radfahrer meckern, weil schon jetzt zu wenig Platz ist. Die  Fussgänger.......Und der ÖPNV will die Teile doch auch nicht wirklich.

Und noch die Stimmen, die dass alles für den nächsten sinnlosen Hype halten, der in 2 Jahren wieder vergessen  ist.

Im übrigen haben alle Politiker am vergangenen Freitag  ganz überzeugt über Kraftfahrzeuge diskutiert

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich seh das nicht mit dieser Angst. Den Radfahrern dürfte klar sein, dass eine Mehrbenutzung der Radwege schließlich auch zu mehr politischem Einfluss führt. Wir sind auch öfter bei der critical mass mitgefahren, sehr positive Resonanz. Die FUSS Meckerfritzen stellen wohl nur eine sehr kleine Minderheit dar, ich hab jedenfalls noch nie einen meckernden Fußgänger erlebt und ich fahr wirklich viel rum mit dem Einrad in Berlin. Außerdem haben es selbst die Schweizer hinbekommen, die bei sowas sehr konservativ/restriktiv sind. Den einzigen Grund den ich sehe, warum das in Deutschland mit den PLEVs nicht funktioniert ist: wir haben eine stärkere Autolobby als andere Länder.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na mal sehen, wie sich die EKF bei uns entwickeln, ich drück auf jedenfall die Daumen.

Ich kann ja auch nicht einschätzen, wie genau es unsere Ordnungshüter so nehmen,

bei uns hier ist dass glaub ich, recht entspannt  den Versicherungsaukleber wird es bestimmt irgendwie geben, ( den mach ich an nem Mietscooter ab )

am Ende auch ohne ABE. Wenn ich meinem TüV- Mann glauben schenke, kostet die Einzelabnahme dann 150€ - höchstens.

Mal abwarten, wie die Prüfbedingungen aussehen

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Evolve Skateboards

Find es mega schade, dass ihr keine ABE für das Gen2 anstrebt. Kann ich also dann nicht benutzen, werde ich mich nach was neuem umschauen müssen. 7000 Euronen für eine ABE sollten für einen Hersteller wie Evolve eigentlich kein Problem ausmachen um Produktpflege zu betreiben. 

Das Gen2 ist sehr solide und läuft super, wieso muss man sich jetzt was neues kaufen, das ist so dämlich. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

ob die Gen2 auch noch rückwirkend angepasst wird steht noch nicht fest. Das hängt ja auch davon ab ob die Produktion eines vor Jahren ausgelaufenen Models und Produktion überhaupt wieder angestoßen werden kann mit Anpassungen im Motor Controller, um das überhaupt updatefähig zu machen, Speed einzustellen, alles zu testen, usw. Das ist eher das, was am meisten kostet, nicht das bloß anzumelden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

echt, ihr müsste neue ESCs produzieren lassen um die Software der bestehenden upzudaten?
Das wäre doof, das ist sinnlos und sicher zu teuer, eigentlich muss man doch nur 2 Werte im in der Software ändern, maxprm und maxwatt oder sowas.
Dann wie gesagt, tauscht den ESC durch einen VESC, das ist sicher billiger.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Falke:

echt, ihr müsste neue ESCs produzieren lassen um die Software der bestehenden upzudaten?
Das wäre doof, das ist sinnlos und sicher zu teuer, eigentlich muss man doch nur 2 Werte im in der Software ändern, maxprm und maxwatt oder sowas.
Dann wie gesagt, tauscht den ESC durch einen VESC, das ist sicher billiger.

 

Ich bin mir nicht sicher wo ich das gelesen habe, aber ich glaube

es ging um den Manipulationsschutz und da war glaube ich drin

enthalten, dass die Software zum ändern der Geschwindigkeit 

nicht öffentlich zugänglich gemacht sein darf.

Bin mir aber nicht sicher.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • By Kai
      Weil es in dem Thread https://www.elektro-skateboard.de/topic/1265-rechtliche-auseinandersetzung/  doch etwas untergeht hier nochmal dediziert.
       
      Es gab dazu bereits im August 2017 eine
      Antwort
      der Bundesregierung
      auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel,
      Stephan Kühn (Dresden), Tabea Rößner, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
      – Drucksache 18/12897 –
       
      http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/131/1813157.pdf
       
       
      Ebenfalls im August hatten wir ( @barney, @Kai, @fabpin, @boesila, @bullbullet, @Löwe Alex, ... ) eine Email an die Bundestagsabgeordneten formuliert (siehe Anhang) und hatten daraufhin mit Herrn Herr Jurczyk-Bäumer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Matthias Gastel, MdB gemailt.
      Ich habe heute nochmal nach dem Stand der Dinge gefragt...
      kleine_Anfrage_Elektromobilität_20170812.pdf
    • By Kai
      Weil es in vielen anderen Threads untergeht - hier der offizielle "Das Warten auf die BASt Studie zur Klassifizierung von Elektrokleinstfahrzeugen" - Thread
      Wiiie lange warten wir eigentlich schon?
      Am 01.08.2017 habe ich per Mail beim BASt nachgefragt wann die Studie öffentlich sein wird und bekam die Antwort es könne keinen voraussichtlichen Termin genannt werden. Heute habe noch einmal nachgefragt...
       
      Zu finden wird die Studie dann wahrscheinlich hier: Berichte der BASt
      oder im ELBA: Dem elektronischen BASt-Archiv
       
    • By Nablo
      moin,
       
      wollt mal fragen, wie hoch die Strafe ist,
      wenn man mit nem e-skateboard auf der Strasse erwischt wird.
       
      gruß Nablo
    • By skatebernd
      Und gleich nochmal ich...
       
      Kann mir jemand erklären, warum die Elektroboards eine Straßenzulassung bräuchten, Fahrräder mit Elektro-Hilfsmotor aber nicht? Liegt das evtl. daran daß die Fahrräder nicht rein elektrisch fahren sondern nur unterstützen?
      Oder wäre das sogar schon die Lösung, indem man die Steuerung des Boards so modifiziert, daß die E-Motoren nur die Geschwindigkeit halten können, die Beschleunigung auf die Geschwindigkeit aber "gepusht" werden muss?
       
      Wie sieht´s auf der anderen Seite aus wenn man die Dinger tatsächlich zulassen will? Evtl. als Mofa mit so kleinen Blechschildern hinten dran? Braucht man dann Blinker und so???
       
      Finde die Teile eigentlich zu schade um damit nur im Wohnzimmer rumzufahren...
       
      Sorry für die vielen Fragen, aber dafür ist so ein Forum ja da, gell?
       
      Grüße, B.
    • By Kai
      Möchte jemand das Segway-Gesetz auf unsere Elektroskateboards ummünzen?
      Dann schicken wir das unserem Verkehrsminister einfach zum Unterschreiben
       
      Links:
      http://www.bgbl.de/Xaver/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&bk=Bundesanzeiger_BGBl&start=//*%5B@attr_id=%27bgbl109s2097.pdf%27%5D
      http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/mobhv/gesamt.pdf
×