Jump to content

Recommended Posts

Zitat

9.2.1 Elektrische Skateboards
An das Konstruktionsprinzip herkömmlicher Skate­boards angelehnt besitzen elektrische Skateboards auch ein Deck, unter dem vorne und hinten jeweils eine sich zum Lenken verschränkende Achse befin­det.

Durch die Elektrifizierung können entweder ein, zwei oder sogar alle vier Räder angetrieben respek­tive verzögert werden. Die Ansteuerung erfolgt ent­weder per Kabel, oder – meist – per Funk über ei­nen Handsender oder ein Smartphone.
Derzeit auf dem Markt befindliche, elektrische Skateboards weisen keine empfohlene verkehrssi­cherheitsrelevante Ausstattung auf.

Es fehlen zu­ lässige lichttechnische Einrichtungen sowie ein Griff oder eine Lenkstange zum Abstützen bei starker Verzögerung.

Redundante Bremsanlagen sind meist nicht vorhanden.

bast_9_21.thumb.png.de05ed4e481b4810f9415c130c407894.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

In der Studie sieht man auch ein Teil des Problems wo der Entwurf her kommt, die Ordnen PLEVs zwischen Fahrrad und Mofa ein.

Ich würde mein Board aber eher zwischen Fussgänger und Fahrrad einordnen, allein schon weil es kleiner, leichter und handlicher ist, ich brauch keinen Stellplatz und kann ÖPNV nutzen, das ist mit Fahrrad das 3x größer und schwerer ist viel schwieriger.

 

Für die großen PLEVs wie Segway mag das anders sein aber diese haben sich nicht umsonst nicht durchgesetzt, sie sind unpraktisch und viel zu überreguliert aber nur weil der Segway blöd ist muss man doch nicht die wirklich kleinen praktischen PLEVs da mitreinziehen.

 

Was Evolve in der Studie angeht, mit dem Gen2 ist die Bremse wirklich nicht super aber das liegt daran, dass es nur single-drive ist und der Motor recht schwach. Mit den neuen Boards kann man stärker bremsen als mit Fahrrad.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe ich das richtig mitbekommen? Sie haben EUCs, Hoverboards und E-Longboards von der Fahrstudie ausgenommen, da sie eine eingeschränkte "Manövrier- und Beherrschbarkeit" aufweisen? Dies konnte man den Probanden, die alle keine Übung hatten, nicht zumuten?

Man hat also im Vorfeld gesagt: Es ist unsicher, dass ungeübte Fahrer ein solches Gerät bedienen, aber man hat nicht es nicht in Erwägung gezogen das Fahrverhalten von geübten Fahrern zu untersuchen? Dies hat dazu geführt, dass man diese Geräte grundsätzlich von den Untersuchungen ausgeschlossen hat? Wer entwickelt diese Studien, die diese 3 Typen im Vorfeld ausschließen, obwohl sie eigentlich genau diese testen müsste, da sie den Löwenanteil aller PLEVs ausmachen?

 

Das ist, als würde ich Leute, die noch nie in ihrem Leben Fahrrad gefahren sind, in einen Testparkour stecken wollen und dann doch das ganze abbrechen mit "wisst ihr was? Fahrrad fahren wirkt mir zu unsicher mit euch, das sollte verboten bleiben!"

Edited by G. M.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb G. M.:

Habe ich das richtig mitbekommen? Sie haben EUCs, Hoverboards und E-Longboards von der Fahrstudie ausgenommen, da sie eine eingeschränkte "Manövrier- und Beherrschbarkeit" aufweisen? Dies konnte man den Probanden, die alle keine Übung hatten, nicht zumuten?

 

Auf welcher Seite steht das?

 

 

 

Ich hab die Studie noch nicht komplett gelesen, sie ist ja schon sehr umfangreich aber ein paar seltsame Behauptungen sind mir aufgefallen die ich nicht nachvollziehen kann und gerne aufgeklärt hätte.

 

Aus Seite 22 - 23 heißt es die Bremskraft sei zu stark und eine Stange würde helfen 👎

 

Zitat

Eine Besonderheit bei den Versuchen zur maxima­len Verzögerung zeigte sich beim Elektroskateboard Evolve. Die Verzögerung durch den Elektromotor bei einer Vollbremsung verlangsamt das Elektroskate­board, doch die Trägheit des Fahrenden führt unwei­gerlich zu einem Schritt nach vorne vom Skateboard herunter, da kein fester Halt durch einen Lenker bzw. eine Lenkstange oder sonstige Ankopplung des Fah­renden an das Fahrzeug gegeben ist. Bei Verzöge­rungen bis zu 1,0 m/s2 bleibt der Fahrende auf dem Brett. Mit dem Messsystem erfasste maximale Ver­zögerungen von 3,3 m/s2 wurden ausschließlich mit abgeworfenem Fahrenden durch einen Schritt vom Brett herunter in den Stillstand erreicht.
Bei der Bewertung der Skateboardbremse wurde nur die Betriebsbremse des Fahrzeugs evaluiert und nicht evtl. mögliche hochdynamische Verzöge­rungsmanöver des Fahrers. Sliden bzw. Driften wä­ren auch keine sicheren Standardmanöver im Stra­ßenverkehr.
Ein am Skateboard angebrachter Lenker bzw. eine Lenkstange würde das Abwerfen des Fahrenden bei einer Vollverzögerung durch die Bremsfunktion des Elektroantriebes verhindern helfen, da ein Abstützen möglich wäre und somit die Kontrolle über das Fahr­zeug erhalten bliebe. Mit dem so modifizierten Test­fahrzeug waren maximale Verzögerungen von 1,4 m/s2 möglich, begrenzt durch das maximale Bremsmo­ment des Motors in Kombination mit einer einzigen gebremsten Rolle mit kleinem Durchmesser (8 cm).

 

Ich kann das nicht nachvollziehen.

Wenn derTestfahrer nicht in der Lage ist von alleine auf die Idee zu kommen das Körpergewicht so zu verlagern das man mit voller Bremskraft auf dem Board bleibt, was ja wirklich nicht schwer ist, dann sollte vielleicht vorher eine Einweisung erfolgen. Oder vielleicht einfach mal Kinder probieren lassen, die haben das immer sehr schnell drauf.

Elektro-Skateboards sind mit der Motorbremse sicher. Powerslides als Bremsmanöver braucht man nur bei Skateboards ohne Bremse.

Eine Stange würde helfen sich festzukrallen??? 😄

Auf einem Fahrrad haut es Einen, der das erste Mal damit fährt, auch vorne über wenn er mit den Bremsen am Lenker eine Vollbremsung versucht. Besonders wenn er zu stark mit der Vorderradbremse bremst.

Ich bin doch etwas verwundert über diese laienhafte These. Ein Fahrer mit nur etwas Fahrpraxis hätte Ergebnisse geliefert.

 

Genau so die Behauptung auf Seite 24:

Zitat

An einem Skateboard können ebenfalls Schwin­gungen im Lenksystem auftreten (beispielsweise so genannte „speed wobbels“). Solche Tendenzen zum Aufschwingen am Skateboard bei hohen Ge­schwindigkeiten können durch eine Lenkstange oder einen Lenker reduziert werden.

 

Eine Lenkstange macht bei Fahrzeugen die per Gewichtsverlagerung gelenkt werden keinen Sinn.

Wenn dem so wäre hätten Skateboards, Longboards, Surfboards, Snowboards, eine Lenkstange.

Ich bezweifle das bASt hat das tatsächlich ausprobiert und eine Stange an das evolve geschraubt.

Wir haben da schon praktische Erfahrung und würden nie zu einer Stange raten um Speed wobbling zum verringern oder um sich beim Bremsen daran festhalten zu können.

Zum Spass haben kann so eine Stange allerdings "mal" ganz witzig sein.

https://www.elektro-skateboard.de/videos/view-358-eskates-elektro-skateboards-sportsnow-hannover-2013

https://www.elektro-skateboard.de/videos/view-168-eskates-sportnow-hannover-e-skateboard/

https://www.elektro-skateboard.de/videos/view-291-hütchentesttreffen-bei-mrconstruct3-2011/

https://www.elektro-skateboard.de/videos/view-97-kleiner-waldritt-mit-kai-elektroskateboardde/

 

 

PS:

Erfreulich ist, da die Verzögerung des alten bamboo Gen2 (wann war da nochmal aktuell, vor wieviel Jahren??) damals schon mit 3,3 m/s2 gemessen wurde dann reicht die Bremskraft mit den heutigen Doppelmotor Boards allemal, wenn die Anforderung von 3,5 m/saus dem aktuellen eKFV-Entwurf so bestehen bleibt.

 

Zitat

 

§4 Anforderungen an die Verzögerungseinrichtung
...
3. mindestens einen Verzögerungswert von 3,5 m/s2 erreichen

...

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

4.1, Seite 21. Fahrdynamische Untersuchungen: 

 

"Aufgrund der eingeschränkten Manövrier- und Be­herrschbarkeit des Elektroskateboards Evolve und des Einrades SBUV3 wurden diese beiden Fahrzeu­ge nicht in allen fahrdynamischen Untersuchungen getestet. Manöver wie abruptes Bremsen, Fahrten über unebenen Belag und enge Kurvenradien wurden (auch aus Sicherheitsaspekten) nur sehr begrenzt durchgeführt. Eine entsprechende Bewertung wird daher im Folgenden nicht vorgenommen."

 

Das heißt die eigentlich wichtigsten Geräte wurden nur wenig beim Handling getestet, was in Bezug auf das eigentliche Thema der Studie wohl das Wichtigste ist.

 

Später schreiben sie zur Methode (6.2.1. Seite 46):

An dem Versuch nahmen insgesamt 30 Probanden teil, von denen 12 weiblich und 18 männlich waren und deren Alter zwischen 18 und 59 Jahren variier­te. Dabei betrug das Durchschnittsalter 41 Jahre (SE = 2). Alle Probanden waren Mitarbeiter der BASt und hatten größtenteils keine Vorerfahrung bei der Nutzung und Bedienung der Versuchsfahr­zeuge.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seh ich auch so ähnlich, so richtig ernst nehmen kann man diese Tests in der Studie nicht.

Jemand der noch nie auf einem Fahrrad saß hätte genauso Probleme das Ding zu handeln, das sieht man gut bei Kindergartenkindern wenn die das gerade lernen und rumeiern und fast umkippen, deswegen werden aber keine Fahrräder verboten.

 

Entweder man vergleicht geübt mit geübt oder ungeübt mit ungeübt wobei Letzteres wenig Sinn macht. Es gibt Leute, die fahren ihre Borad sicher bei 40-50 km/h ohne Wobbles, das kann nicht Jeder aber Fahren und Bremsen bei 20-25 km/h kann Jeder relativ schnell erlernen, das haben die in der Studie überhaupt nicht richtig getestet hab ich den Eindruck.
Wer ein Auto, Mofa, Fahhrrad oder PLEV nicht beherscht nimmt auch jetzt schon nicht am Verkehr teil selbst wenn er die rechtlichen Vorrausetzungen dazu hätte.

Edited by Falke

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

vor 8 Stunden schrieb G. M.:

Später schreiben sie zur Methode (6.2.1. Seite 46):

An dem Versuch nahmen insgesamt 30 Probanden teil, von denen 12 weiblich und 18 männlich waren und deren Alter zwischen 18 und 59 Jahren variier­te. Dabei betrug das Durchschnittsalter 41 Jahre (SE = 2). Alle Probanden waren Mitarbeiter der BASt und hatten größtenteils keine Vorerfahrung bei der Nutzung und Bedienung der Versuchsfahr­zeuge.

 

 

Gut das dies dokumentiert ist!

Also ist die Studie genau so viel Wert wie eine über E-Bikes mit Probanden die noch nie auf einem Fahrrad gesessen waren.

Ist klar das den E-Bikes am Ende Stützrädern als technische Anforderung vorgeschrieben werden 🤣

Ich hoffe das ist den Leuten beim BMVI auch schon aufgefallen. Sonst wäre da die nächste Hoffnung das die Opposition darauf hinweist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • By Kai
      Die erste Demo findet am 13.12.2018 um 12:00 Uhr in Berlin statt.
      BMVI
      Invalidenstraße 44 
      10115 Berlin
       
      Dialog mit BMVI:
      Vor der Demo sind wir zu einen thematischen Dialog im BMVI. Der Termin ist auf 10:00 Uhr angesetzt und ist auf ~90min angelegt.
      Wer zu dem Dialog etwas konstruktives Beitragen möchte muss sich bis zum 05.12. mit Vorname Name und Geburtsdatum anmelden und für den Einlass den Perso bereit halten.
      Wir treffen uns ab ca. 9:30 Uhr vor dem Ministerium.
      - 09:45 Uhr startet der Sicherheitscheck beim Pförtner Abgleich Liste mit Personalausweis
      - 10:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung des BMVI
      - 10:45 Uhr Vortrag des Referenten zum Thema "Elektrokleinstfahrzeuge"
      - 11:30 Uhr Schluss und sammeln zur Demo!
       
      Die eigentliche Demo beginnt dann um 12:00 Uhr vor dem BMVI.
       
      Die Tour:
      Um 12:00 Uhr starten wir mit unseren Elektro-Skateboards sowie viele weitere EKF-Fahrer eine 10km lange Tour, begleitet von der Polizei!
      Start und Ziel ist das Bundesministerium für Verkehr und digital Infrastruktur in der Invalidenstraße 44.
       

       
      Start am BMVI, Invalidenstraße 44, links Luisenstraße, weiter auf Wilhelmstraße, rechts in die B2
      Möglichkeit 01:, weiter auf Scheidemannstraße, links Yitzhak-Rabin-Straße
      Möglichkeit 02:, weiter B2 bis Brandenburger Tor, rechts Str. des 17.Juni, bis Großer Stern plus 1x komplett umrunden, abbiegen Altonaer Str., rechts Lessingstraße über Stromstraße, rechts Alt-Moabit, links Invalidenstraße, links Scharnhorststraße, rechts Habersaathstraße, rechts Chausseestraße, rechts Invalidenstraße bis Nr.44, Ende am BMVI
       
       
      Verhaltensregeln während der Demo / Fahrt
      Helm tragen.
      Mit gemäßigtem Tempo fahren. Es geht nicht darum zu demonstrieren wie schnell die Teile sein können.
      Außerdem wollen wir die Strecke so lange es geht ausnutzen um auf uns Aufmerksamkeit zu machen. Da nutzt es uns nicht wenn wir daraus ein Race machen. Mit entspanntem und sicherem Fahren hinterlassen wir vernünftigen Eindruck.
      Keine gefährlichen schnellen Überholmanöver links und rechts an anderen vorbei.
      Genug Abstand zum Vordermann.
       
       
      Hashtag: #ekfd 
       
       
       
       
      Links hierher:
      http://esk8b.de/demo
       
      Link Facebook Event:
      https://www.facebook.com/events/360931367800561/
       
      Link Berliner Elektro Imperium:
      https://electricempire.de

       
      Vielen Dank an @hardy_harzer von Electric Empire der sich wirklich megamäßig ins Zeug gelegt hat um diese Demo möglich zu machen!!!
       
       
       
       

    • By Kai
      taff - Video - E-Scooter: So gefährlich können sie sein! - ProSieben
      WWW.PROSIEBEN.DE Zwei Tote und viele Verletzte. Das ist leider die schaurige Bilanz nach einem Jahr mit E-Scootern. In Amerika sind sie ein absoluter Trend und auch in 12 europäischen Städten haben sie bereits Einzug gefunden. Doch wie sicher sind die Teile?  
       
      17:30 SAT.1 Bayern - Video - Elektro-Scooter für den Straßenverkehr - Sat.1
      WWW.SAT1.DE In Bamberg ist ein Elektro-Scooter für den Straßenverkehr vorgestellt worden. Ab dem Frühjahr 2019 sollen die Elektro-Scooter dann an beliebten Plätzen zur Verfügung stehen.  
      Galileo - Video - Sind die E-Scooter das Transportmittel von morgen? - ProSieben
      WWW.PROSIEBEN.DE E-Scooter sind in den USA und Österreich bereits flächendeckend erlaubt. In Deutschland sind die Flitzer in manchen Städten jedoch noch verboten. Ab 2019 soll sich das ändern, wenn die Markteinführung erfolgt.  
    • By hardy_harzer
      Wenn man den Artikel so liest könnte man fast denken es passiert doch noch was!?

    • By Kai
      .... würden auch noch Einsatzmöglichkeiten von anderen Elektro-Fahrzeugen ohne Lenkstange untersucht - also etwa von Skateboards. ...
       
      ...Bei den Rollbrettern mit Elektroantrieb sei zunächst eine Sondergenehmigung für zwei Jahre geplant, um in dieser Zeit Erfahrungen zu sammeln...
       
      Neue Verordnung geplant: Erlaubnis für Elektro-Tretroller wohl erst 2019
      WWW.T-ONLINE.DE Elektrische Skateboards sind auf öffentlichen Wegen verboten.  
    • By Kai
      10:00 Uhr BMVI - thematischer Dialog 
      Anmeldung hierzu mit Namen, Vorname und Geburtsdatum bei @hardy_harzer
      Einlasskontrolle mit gültigen Lichtbildausweis
       
      12:00 Uhr Demo Rundfahrt 10km mit den E-Boards
      Anmeldung hier oder auf FB
      Start /Ziel BMVI Eingang "Invalidenstraße 44, 10115 Berlin (Eingang Schwarzer Weg)
       
      weiter Infos :
      https://www.elektro-skateboard.de/forums/forum/117-themen/
      https://electricempire.de
       
       
       
×