Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation on 03/23/19 in all areas

  1. 2 points
    Das Hauptproblem ist leider, dass diejenigen, die abstimmen und entscheiden, keine Ahnung von der Materie haben, noch nie auf so einem Gerät standen und irgendwelche selbsternannten Experten aus dem Zusammenhang gerissen zitieren. Natürlich ist ein gehbehinderter 70-jähriger mit einem Esk8 auch schon bei 15 km/h überfordert, wenn er noch nie darauf stand. Der wird damit aber auch keine weiten Strecken auf viel befahrenen Straßen in Angriff nehmen. Und leider wird er wohl auch nie versuchen, so ein Gefährt zu nutzen und daher auch nicht die Erfahrung machen, dass sein Handicap mit etwas Übung gar nicht so hinderlich ist und er mit einem solchen Gerät wieder mobil ist und vielmehr Teilhabe am Leben hat. Wären die Kommentare der Ahnungslosen nicht so negativ, würde er es vlt sogar versuchen. Und so kann ich der destruktiven Denke der AfD nicht einmal den Commedyeffekt zu Gute halten. Zum Glück war der Fuzzi nicht so schlau, darauf hinzuweisen, dass mit den 20 km/h ja eine eigene deutsche Industrie gefördert wird, da der internationale Standard bei 25 liegt und auch viele bereits gekaufte, "böse ausländische" Scooter damit wenigstens nicht legalisiert werden. Die Kritik am FDP-Vorschlag, Nutzerklassen zu schaffen, kannich übrigens nachvollziehen, da die Nutzer ja extrem vielfältig und unterschiedlich sind und nichts mit der ursprünglichen vom Gerät ausgehenden Gefahr zu tun hat. Daher hielte ich eine Regulierung nach Gewicht, was ja eine Geräteeigenschaft ist, nach wie vor für intelligent und zukunftsoffen. Vor allem, weil damit gleichzeitig Leitplanken für die künftige Entwicklung gelegt werden: anstelle größer, schwerer, luxuriöser lieber kleiner, intelligenter, leichter. Letzteres ist neben risikoärmer wegen Reduzierung der kinetischen Energie oder Beibehaltung bei höherer möglicher Geschwindigkeit sogar noch effizienter/sparsamer. Die Bremswegdiskussion ist übrigens nicht uninteressant. Mit der gegebenen Bremsleistung meines Boards wäre ich mehr als zufrieden, wenn nicht von rechts kommende Autofahrer (die dann Vorfahrt haben) zu 100 % die Kurve schneiden würden und mir somit mindestens 50 % meines eigentlich vorhandenen Bremsweges stehlen würden. Selbst in Tempo 30 Zonen legen die sich hinter dem Lenkrad in die Kurve und wollen wohl den Grenzbereich austesten. Gilt vielleicht nicht in ganz Deutschland zu 100 %, aber in unterfränkischen Gemeinden definitiv.
  2. 1 point
    Ich lese die ganze Zeit 45 Stundenkilometer :))) Alter Schwede, mit so einem Tretroller und Hartplastikreifen 45 Sachen erlauben? Die Evolution wird es richten.... 25 ist völlig ausreichend. Helm allerdings und kleine Führerscheinprüfung oder zumindestens Schulung sollte auch sein. Ich will nicht der sein, der einen Rollerfahrer auf dunkler Landstraße überrollt, der sich gedacht hat, er müsse mal richtig Gas (Volt) geben und sich abpackt, weil weder Skill noch Straße dafür gedacht war, mit seinem Hipstermodul schneller zu fahren . Genauso wenig will ich einen Elektroskateboarder mit 45 Sachen im Straßenverkehr sehen. Denn die werden dann auch gefahren und da könnt ihr argumentieren, wie ihr wollt. Das funktioniert bei den Straßenverhältnissen nicht. NICHT weil der Skater nicht weiß was er tut, sondern weil Autofahrer abgehen wie Schmidts Katze. Also wenn ich mir vorstelle, ich fahre quer durch Frankfurt auf der Straße.... Neben den teilweise üblen Absätzen in der Straße, wird man dann von irgendwelchen irren "ischhab3erbmw" Testos Leuten umgeballert. Und was besonders schick ist - oder auch nicht. z.b. Der rollende Straßenverkehr bedeutet ihr fahrt hinter einem Linienbus her. Dieser fährt über ein Schlagloch, oder über eines dieser netten Hoppeldinger, die dazu da sind den Verkehr zu verlangsamen. Das sieht der Skater aber erst 1 Sekunde bevor er mit 30 oder 40 Sachen drüberballert, weil der Bus das abdeckt. Und dran erinnern tut er sich - wenn er sich dann noch erinnern kann - wenn ihn der Narkosearzt aufweckt. Richtungswechsel und Bremsweg sind anders. Auch hier bitte realistisch bleiben. Zugegeben, recht herbe Beispiele, doch alles aus der Praxis und schon erlebt. Bei aller Euphorie - die Verantwortung für Todesfälle oder Schwerverletzte tragen dann wir. Also die, die irgendwas in die ein oder andere Richtung "empfehlen". Und was die Bundesregierung empfiehlt.... mit 20 und ohne Helm etc. , ist eine klare Ansage an diese ganzen Verleihrollerfirmen. Denn da wird Geld gemacht. Du rennst mit deiner Macbooktasche und deinem Latte durch Berlin weil du grad für deinen Fashionblog fotografierst. Da steht dieser Verleihroller. Und hey... Helmpflicht. Da kann ich meinen Latte ja gar nicht tragen. Also was ich sagen will. Die Helmpflicht würde das Geschäftsprinzip der fetten Gewerbesteuerzahlen und Lobbyisten zumindestens stören. Es geht nicht um die "emissionsfreie" Fortbewegung. Es geht um Kohle. Money. Kröten.
  3. 1 point
    hab mich auch schlappgelacht. wo haben sie den raus gelassen? meint der das ernst? naja, aber es sind auch echt gute beiträge dabei, da sollte man eigentlich dem deppenbeitrag keine beachtung schenken
  4. 1 point
    Bin gerade dabei es mir anzuschauen. Hier ist der Link:
  5. 1 point
    oldtrapper

    Alzenau

    Alzenau
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
×