Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 07/12/18 in all areas

  1. 2 points
    e skate

    Versicherung für alle

    Hallo zusammen, Ich verwende absichtlich einen neuen Account per VPN damit die Versicherung mir nicht privat an den Karren fährt. Disclaimer: Alle gemachten Angaben sind ohne Gewähr und ich rate euch nicht ein Elektroskateboard zu fahren oder zu versichern. Nun zum Wesentlichen. Ich habe nun schon seit längerer Zeit eine Versicherung für mein Elektroskateboard. Es ist eine Moped ähnliche Versicherung mit Saisonkennzeichen. Wie schon oft hier im Forum erwähnt läuft das Elektroskateboard aufgrund des geringen Radstands als einspurig. Ob es sich dabei um ein Moped handelt oder nicht ist sicher fragwürdig, dennoch läuft es bei der Versicherung als Stehmobil (Untergruppe Moped) und ist offiziell als Elektroskateboard versichert (siehe Anhang). Momentan habe ich ein Mellowboard versichert. Mellow Boards GmbH kann sogar als Hersteller eingetragen werden. Als Fahrgestellnummer dient die Seriennummer des Drives. Es hört sich jetzt natürlich alles einfach an aber ich habe mit der Versicherung ein halbes Jahr verhandelt bis sie es versichert haben… Ob die Versicherung im Schadensfall wirklich bezahlt kann ich nicht sagen. Ich persönlich denke, dass die Versicherung im Schadenfall alles daran setzen wird, nicht zahlen zu müssen. Der Hauptpunkt ist allerdings, dass ich jetzt mit einem besseren Gefühl fahren kann, da ich weniger bis keine Angst mehr vor einer Strafanzeige (Verletzung des Pflichtversicherungsgesetzt) habe. Die Ordnungswidrigkeit für das Fahren ohne Betriebserlaubnis bleibt natürlich noch. Ich habe auch schon mit Polizisten im Bekanntenkreis und auf der Straße gesprochen und ihnen das Versicherungsschreiben gezeigt. Nach deren Aussage würde das zusammen mit dem Schild reichen um kein Problem mit dem Pflichtversicherungsgesetzt zu bekommen. Wie das aber mit anderen Polizisten in andern Städten ist kann ich natürlich nicht sagen. Nun ruft ihr sicher „Ich will auch“. Und deswegen poste ich das ganze erst jetzt. Ich habe schon ein paar „Tests“ gemacht und die Versicherung SCHEINT (ohne Gewähr) Bestand zu haben und für alle verfügbar zu sein! Ich habe mit dem Versicherungsmakler vereinbart, dass ihr ihn kontaktieren könnt um auch eure Board’s zu versichern. Das Versicherungskennzeichen kostet aktuell um die 48,80€ und kann direkt bei dem Makler bezahlt werden. Ich denke wir sollten langsam und stetig immer mehr Board’s versichern, bis wir eine kritische Masse erreicht haben. So wie es aktuell aussieht kann man die Versicherung, auch ohne vor Ort zu sein, abschließen (per Mail). Wenn ich jetzt einfach die Kontaktdaten des Maklers hier poste und er überrannt wird, wird die Versicherung sicher schnell eine Argumentation finden warum sie keine weiteren Versicherungen mehr ausstellt. Daher habe ich länger darüber nachgedacht und würde vorschlagen, dass eine Mailadresse erstellt wird, an welche ihr schreiben könnt. Inhalt der Mail muss sein: Hersteller des Skateboards: Seriennummer: Das wird dann zusammen mit eurer Mailadresse weitergeleitet und Ihr werdet direkt von dem Makler kontaktiert. Vorteil wäre, dass wir die Anzahl der Anfragen ein wenig regulieren können und damit bessere Chancen haben das jeder eine Versicherung bekommt. Das ganze funktioniert natürlich nur wenn die Leute, welche die Kontaktdaten bekommen haben diese auch für sich behalten oder nur im kleinen Kreis verteilen. Aber ich denke das bekommen wir hin?! Daher die Frage an euch. Wäre das für euch in Ordnung? Grüße lmb Ps: Ich verdiene daran keinen Cent. Der Makler schlägt auch nichts drauf. PPS: Mir ist klar, dass die findigen unter euch an dem Versicherungsschein erkennen welche Versicherung das ist. Bitte behaltet es trotzdem für euch und geht nicht über einen anderen Makler auf die Versicherung zu. Das würde nur unnötigen Wind erzeugen. eSkate_Versicherung.pdf
  2. 1 point
    e skate

    Versicherung für alle

    Hallo zusammen, da mich jetzt schon einige Anfragen erreicht haben, würde ich die Mailadresse gerne zur Verfügung stellen: eskate.versicherung@gmail.com Bitte denkt daran, dass ihr die Angaben mit dabei habt: Hersteller des Skateboards: Seriennummer: Grüße
  3. 1 point
    Wir wollen zum Tag der offenen Tür dort mal vorbeischauen
  4. 1 point
    Snake

    Kennzeichen? Check! ;)

    Hi Jungs, eben angekommen [emoji6]
  5. 1 point
    Am Freitag, 29. Juni 2018 um 10:30 Uhr findet im Deutschen Bundestag, auf Initiative der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, ein Fachgespräch zum Thema „E-Kleinstfahrzeuge“ statt. @barney wird uns dort vertreten!!! Außerdem haben auch VertreterInnen vom ADFC e.V., FUSS e.V., DVR, EnergyBus, Scooterhelden und DIN e.V. zugesagt. Weitere Infos folgen hier... Ein VLOG dazu gibt es bereits von den Scooterhelden Berlin:
  6. 1 point
  7. 1 point
    Barney hat die Flagge der Elektro-Skater ordnungsgemäß hochgehalten und unseren Interessen gehör verschafft. Anbei die internen Notizen die er währenddessen gemacht hat: Matthias Gastel Moderiert Es werden Regelungen diskutiert: * Geschwindigkeit von 12-20 Km/h * Nutzbarkeit für Behinderte * Bremsbarkeit * Elektromagnetische Abstrahlung Fuß-EV () * Es gibt keine Verbandsmeinung * Sieht in der Tendenz Gefahren, dass immer mehr FZ auf den Fußwegen in Verkehr gebracht werden. (unfallträchtig) Fahradklub (Rolan Huhn) * keine wirklichen praktische Probleme * es wird ehe auf Gehwege gefahren, Fahrbahn ist nicht allgemein bekannt. * Er versteht die Lücke von 6-12Km/h nicht * Bezug auf Segway (Fahrversuche vor Jahren) Scooter (Marcel Hutfilz) * Muss unterschieden werden zwischen den FZ-Typen * Hat alle Systeme unterschieden und beschrieben Deutscher Verkehrssicherheitsbeirat (Jonas Hurlin) * Vertritt 270 Organisationen * Koordinierung von Aktivitäten * Unfallkassen und Berufsgenossenschaften, ADAC, .... * Haben für elektrokelinstfahrzeuge keine Mandat, möchten sich aber dem Thema annehmen * BAST unter Verschluss * Geht alle Klassen in der Eignung durch. Das Elektroskateboard verstößt gegen alles und Bremsmethode Monowheel (Alexander Segmüller) Fragestellung Freihändig * sieht das Monowheel als gesonderte Klasse Elektroskateboard Forum (Barney) * Statemaent zum Forum, Anzahl, Alter * Straßensicherheit * Bremse * Pogostick Verkehrssicherheit (Jonas Hurlin) * Anforderungen an Fahrzeuge als Standart über alle Typen Frage von Frau Wagner * Konflikte der Typen im öffentlichen Straßenverkehr * Sport und Spiel ist in der STVO verboten, Warnung zuviel Sport einzubringen Urban Electrics (Florian Waldberg) * Hat versucht zu legalisieren * Die FZ wurden mit allen STVO Vorgaben ausgestattet * Verkaufsschlager > 70 Jahre * Die ursprungliche Zielgruppe hat alles abmonitiert * Seit dem lässt er alles weg und verkauft das, was die Kunden benötigen. * Österreich und Schweiz, haben als Auflage bis 20Km/h Licht vorne und hinten, zwei Bremsen * Die meisten Unfälle durch Vorderradbremse Barney * Konflikte im Straßenverkehr -> Cheeater Bezeichnung, sonst keine Konflikte bekannt. DIN (Andreas Zause) * 21-24 Km/h als eigene Reglung * Elektrische Sicherheit ** Abbrant von Akkutechnik. EN50604-01 Frage an die Hersteller -> weisen sie auf die Rechtlichen Probleme hin? Abweichung von Fragestellung durch Einwurf von Energy Einschätzung für max. Geschwindigkeiten * Barney 30Km/h auf freie Wege, wie bei Radweg neben Bundesstraße, 16-20Km/h im Urbane Verkehr * Scooterhelden Behrend um die 25Km/h * Herr Liebke (Fußgänger) -> möchte keine FZ, die 3-6 Schneller sind als Fußgänger, Radwege nicht optmial * Monowheel hält die Standarts für wichtig und gut, * Scooterhelden (Hutfilz) 25Km/h als einfache Lösung * Walberg 20-25Km/h, Vorinstallierter Fußgängermodus 6Km/h, Lösung Spanien (Gruppen können angemeldet werden) - FZ bekommt einen Aufkleber für die Polizei * Hurlin widerspricht Monowheel zum Thema 50Km/h, 6Km/h Schalter hoch interessant * Hutfilz beantwortet die Frage von Frau Wagner, die Leute möchten mobilisiert werden! Die Gesllschaft möchte sich weiterentwickeln. Hat erklärt warum er seinen Job gekündigt haben. Wir machen einen Standart und versichern die FZ. * Gelbhaar (MdB) geht auf die 6Km/h ein und Vermassung der FZ in der Zukunft. Wo fahren? * Radweg * Was machen, wenn kein Radweg vorhanden ist? Fazit durch Gastel: Differenzierte die verschiedene Radwege. Altergrenze? * 14 oder 16 Jahre? Behinderungen anderes Alter. * ADFC: 15 Jahre bzw 16 Jahre * Scooterhelden - keine Begrenzung * barney: Ab besitzt des Fahradführerschein * Hurlin: Ab 8 Jahre können Kinder den Verkehr und Geschwindikeit einschätzen. In der Pubertät der Jung hohe Unfallqoten Schutzkleidung? * Helpflicht? Beleuchtung? Aspekt Mobilitätswende (Gastel) * Stadt oder und Land? * Wurde mit Sharing beantwortet * Ballungszentren Wir sollten unsere Klassen nicht als Sportgeräte oder Fun bezeichnen. BAST Studie ist unter Verschluss seit 4 Jahren wegen inhaltlicher Lücken.
  8. 1 point
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
×