Jump to content

Recommended Posts

Eine Versicherung in der steht dass das Fahrzeug nicht versichert ist immernoch eine Versicherung... der Polizist wird dir das trotzdem um die Ohren schmeißen

man das ist sowas von bescheurt in Deutschland und nur weil unsere Pappnasen von Politikern nicht ausm Quark kommen das vernünftig zu regeln, dann könnten wir uns diesen sinnlosen Mist sparen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, ich habe mich  jetzt durch den ganzen Thread durchgelesen und dazu fällt mir ein:

 

1. @e skate: Klasse Aktion ! Endlich einer, der sich wirklich auch darum bemüht, dass unser wunderschönes Hobbies wenigstens "etwas" angenehmer wird. Respekt, dass Du dich von diversen Idioten hier im Forum nicht hast herunterkriegen lassen, obwohl die immer wieder auf Dich eingeschlagen haben !

 

2. @meska: Wie kann man bloß so ein arrogantes §X%& sein, echt ! Genau wegen solchen Leuten gehen Foren kaputt: Fast Nur Angriffe, Beleidigungen ect, und das noch auf hohem Niveau ! Halt einfach mal die Fresse und gut ist. Deine Beiträge habe ich gegen Ende schon gar nicht mehr gelesen, da mich das nur noch anwiderte...sobald da Dein Name stand...gleich nächsten Beitrag genommen ! Ich habe nichts gegen produktive Diskussionen auf einem guten, fairen und respektvollen Niveau, aber was Du hier bringst, geht gar nicht !!

 

3. @Falk: So sehe ich das ebenfalls, obwohl es natürlich total bescheuert ist...

 

Bei der ganzen Diskussion habe ich mich gefragt, ob dies noch extra nötig ist: Habe auch bei einer Versicherung angefragt und die hat mir dann eine Ablehnung geschickt. Aufgrund des Kontrahierungszwangs bin ich strafrechtlich damit ja auch raus. Das Schreiben habe ich immer bei mir, falls was sein sollte...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jetzt lass aber mal die Kirche im Dorf...

Ich hab nur darauf hingewiesen, dass die Theorien bezüglich Moped-Schilder anbauen oder Ablehnungsschreiben aus der Tasche ziehen, unter Umständen vor Gericht keine Hilfe sein könnten.

Dementsprechend hab ich darum gebeten am besten trotzdem vorsichtig zu fahren um nicht unnötig aufzufallen bei den Blauen.

 

Wenn euch das zu arrogant ist und sich jetzt hier ein paar persönlich angeriffen fühlen... Kann ichs wohl eh nicht ändern.

 

Gruß,

meska

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Banderas,

 

danke für deine Post :).

Was man noch beachten sollte bei dem Ablehnungsschreiben. Kontahierungszwang ist meiner Meinung nach nur gegeben, wenn man aufgrund von einer fehlenden Betriebserlaubnis abgelehnt wird.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@banderas persönliche Beleidigung in so aggressiver Schreibweise sind hier eher selten und ich möchte das dies auch so bleibt.

Und bitte wieder on Topic bleiben, es ist einfach nur schade wenn so ein interessantes Thema am Ende unsachlich aus dem Ruder läuft.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Kai: Ich habe ein schlimmes Wort "ausgeixt" und steht nicht da. Sorry, aber das ging einfach zu weit für mich, wenn wirklich produktive Threads "zerrissen" werden. Ich kenne das einfach von anderen Foren, wo aufgrund solcher Posts die Leute dann einfach gegangen sind oder nur noch passiv mitlesen und nichts mehr schreiben, damit man sich sowas nicht mehr geben muss. Deinen dafür für mich vergebenen Verwarnpunkt ist mir die Sache aber wert.

 

@e Skate: Mich hatte die Polizei in Berlin angehalten und mein Board beschlagnahmt. Daraufhin habe ich ein 2-seitiges Schreiben aufgesetzt und mit allem möglichen argumentiert und ebenfalls den Kontrahierunsgzwang beschrieben mit Referenzen zu den entsprechenden Gesetzestexten. Das ist jetzt schon mehrere Monate her und bis jetzt habe ich noch nichts bekommen. Das Board wurde mittlerweile wieder freigegeben und hat ein Freund abgeholt. Sobald die Sache erledigt ist, kann ich dieses Schreiben als Vorlage Dir zur Verfügung stellen. Natürlich bleibt das alles illegal, aber es gibt keine strafrechtliche Anzeige und wir bleiben bei einer Ordnungswidrigkeit. Auch ich hoffe, dass die Politiker endlich mal in die Gänge kommen.

 

@All: Wer hat den jetzt noch den Markler angeschrieben und bekam noch den zusätzlichen Satz auf sein Dokument ? Wenn das immer noch der Fall ist, macht es keinen Sinn, dass ich den auch anschreibe.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

vor 13 Stunden schrieb banderas:

Ich habe ein schlimmes Wort "ausgeixt" und steht nicht da.

ja danke danke das du dich bemüht hast dich wenigstens etwas zu zügeln 😄

Konstruktive Argumente sind halt meistens zielführender.

 

Ich denke wir sind uns sowieso einig das wir eine eindeutige Rechtssicherheit brauchen.

Man sieht ja das die eigenen Deutungen und Meinungen zu dem Thema unterschiedlich ausfallen.

Die einzigen Fakten lassen sich momentan aus dem Gerichtsurteil ziehen.

Am 2.8.2018 um 21:18 schrieb Age:

 

 

Wenn ich es richtig Verstanden habe dann müssen die Versicherungen unsere Elektro Skateboards versichern.

Denn für eine Einzelabnahme, zur Erhaltung der Betriebserlaubnis, wäre eine Versicherung Vorraussetzung.

Dann darf man im öffentlichen Raum fahren.

Fährt man versichert, aber ohne Betriebserlaubnis ist dies eine Ordnungswidrigkeit.

In der Regel lehnen die Versicherungen das Versichern der Elektro-Skateboards pauschal ab und spekulieren darauf das kein Rechtsweg eingegangen wird.

Offen ist für mich die Frage ob ein Ablehnungsschreiben einer Versicherung ausreicht um implizit versichert zu sein.

 

Der einzig richtige nächste Schritt wäre meiner Meinung nach also an entsprechender staatlicher Stelle rechtsverbindliche Auskunft einzuholen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 6.8.2018 um 11:04 schrieb Kai:

 

ja danke danke das du dich bemüht hast dich wenigstens etwas zu zügeln 😄

Konstruktive Argumente sind halt meistens zielführender.

 

Ich denke wir sind uns sowieso einig das wir eine eindeutige Rechtssicherheit brauchen.

Man sieht ja das die eigenen Deutungen und Meinungen zu dem Thema unterschiedlich ausfallen.

Die einzigen Fakten lassen sich momentan aus dem Gerichtsurteil ziehen.

 

 

Wenn ich es richtig Verstanden habe dann müssen die Versicherungen unsere Elektro Skateboards versichern.

Denn für eine Einzelabnahme, zur Erhaltung der Betriebserlaubnis, wäre eine Versicherung Vorraussetzung.

Dann darf man im öffentlichen Raum fahren.

Fährt man versichert, aber ohne Betriebserlaubnis ist dies eine Ordnungswidrigkeit.

In der Regel lehnen die Versicherungen das Versichern der Elektro-Skateboards pauschal ab und spekulieren darauf das kein Rechtsweg eingegangen wird.

Offen ist für mich die Frage ob ein Ablehnungsschreiben einer Versicherung ausreicht um implizit versichert zu sein.

 

Der einzig richtige nächste Schritt wäre meiner Meinung nach also an entsprechender staatlicher Stelle rechtsverbindliche Auskunft einzuholen.

 

 

Die Versicherung Bringt garnix. Wer sein Board versucht zu versichern um eine Straftat zu umgehen aber ohne Betriebserlaubnis bzw. fahren ohne Führerscheins von der Polizei rausgezogen wird,

handelt vorsätzlich.

Der rest wird dem Richter überlassen...

Gruß

 

Fabs

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich fürchte ich hab da unter Umständen was gefunden:

 

https://www.autoversicherung.de/ratgeber/artikel/kontrahierungszwang.html

 

Zitat

Dennoch dürfen Versicherungen eine Deckung ablehnen ohne gegen den Kontrahierungszwang zu verstoßen. 
Dies ist z.B. der Fall, wenn eine Versicherung einen bestimmten Fahrzeugtypen, wie Traktoren, gar nicht versichert oder ein Versicherer, der nur innerhalb eines Bundeslandes arbeitet, kann einen Versicherungsnehmer aus einem anderen Bundesland ablehnen.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Minuten schrieb meska:

Ich fürchte ich hab da unter Umständen was gefunden:

 

https://www.autoversicherung.de/ratgeber/artikel/kontrahierungszwang.html

 

 

 

 

Hallo Meska,

ich hatte bereits wegen den Kontrahierungszwang in dem anderen Thread gepostet.

 

Dein Fundstück ist auf jeden Fall intresannt. So wie ich die Definition verstehe greift der Kontrahierungszwang dann aber doch für  uns.

Zu beachten ist ledglich, dass die Versicherung für die entsprechende Fahrzeugklasse grundsätzlich Versicherungen anbietet und in deiner Region verfügbar ist.

Laut diesem Beitrag ( https://www.elektro-skateboard.de/topic/1265-rechtliche-auseinandersetzung/ ) handelt es sich bei einem EBoard aktuell um ein Kleinkraftrad.
Dementsprechend wäre darauf zu achten nur Versicherungen anzuschreiben, welche auch Kleinkrafträder versichern, da sonst das Ablehnungsschreiben rechtens wäre.
 

Viele Grüße

Tim

Edited by Tim Chiller

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

mein erster Kontakt mit der Polizei hat direkt bei erster Fahrt in der Öffentlichkeit stattgefunden (Innenstadt).

Im Ergebnis alles gut, die Polizisten waren sehr interessiert und hatten viele Fragen. Nach ca. 10 Minuten haben wir uns dann noch über ganz andere Sachen unterhalten, war ein gutes Gespräch.

 

Die Versicherung (und das Nummernschild) haben wahrscheinlich den Ausschlag gegeben, dass das alles für OK befunden worden ist. Die habe ich zwar nicht über den Kontakt von eSkate abgeschlossen, aber das hat über Umwege trotzdem geklappt.

 

Beste Grüße

Age

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Waren das überhaupt Verkehrspolizisten?

Und war denen der rest auch klar, hast du Führerschein und Papiere  wie bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle vorzeigen müssen etc.?

 

Gruß

 

Fabs

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie definierst du Verkehrspolizisten? Zu welcher Direktion die Herren gehörten, habe ich nicht nachgefragt.

Ganz gewöhnlich: Sie waren mit dem Streifenwagen unterwegs und haben angehalten.

 

Ja, die Dokumente waren Thema. Meine Fahrerlaubnis deckt mit B jedenfalls auch AM ab, so dass egal sein kann, ob man nun AM oder B braucht, sofern beides vorliegt. Bei dem Versicherungsschein ist insbesondere die Fahrzeugart und die korrekte Angabe des Boards kontrolliert worden. RoHS und CE-Erklärungen habe ich ebenfalls vorzeigen können.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich vermute, dass war einfach nur Glück.

War vor 3 wochen an einem Skatepark mit E-board (gecco800) ohne Versicherung als dann 2 Polizisten auf Streife zu mir kamen haben mir nur mein Messer weggenommen aber fanden mein Vehikel auch cool.

 

P.s. dort ist das fahren mit motorisierten Geräten Verboten

 

Gruß

 

Fabs

Edited by chernofabs

Share this post


Link to post
Share on other sites

Natürlich ist immer alles was einen Einzelfall oder singulären Kontakt darstellt "Glück" oder "Pech". Das sollte wohl außer Frage stehen.

 

Aber der generell negative Unterton ist hier schon stark ausgeprägt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn jetzt noch eine rechtliche Grundlage der Meinung zu erkennen wäre, könnte man auch darüber reden. So ist das leider nicht zielführend.

Mein Kennzeichen ist übrigens unter dem Board, das konnten also die Beamten vor der Kontrolle nicht wahrnehmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • By Snake
      Hi Jungs,
       
      eben angekommen [emoji6]
       

    • By Victorfoxi
      Elektroskaten ist in Deutschland außerhalb von privat Grundstücken verboten.
       
      Auf die Strasse würde ich nur in Ausnahmefällen, aber auch auf dem Bürgersteig könnte ja etwas passieren.
      Mal angenommen es läuft richtig blöd und der Köter der 82 jährigen Rentnerin läuft einem rein-
      Sie und man selber stürzt und es gibt Verletzungen.
      Was sagt die privat Haftpflicht zu was?
       
      Alternativ kann man natürlich auch fragen, was wäre wenn auf der Strasse etwas passiert.
      Wenn das aus "der privaten Schatulle" bezahlt werden muß, dann geht es schnell um eine Privatinsolvenz.
       
      Ich weiß, das Thema ist eine Spaßbremse, nützt aber nichts, wir sollten drüber gesprochen haben!
       
      Gruß aus dem Sauerland
    • By Firelord
      Hallo liebe Community,
       
      vor einiger Zeit bin ich auf eure Webseite gestoßen, dabei interssierten mich vorallen die Themen/Diskussion über die Legalität von E-Boards. Alle sind sich (berechtigterweise) einig, das diese auf öffentlichen Verkehrswegen/plätzen verboten sind, jedoch nur wenn diese eine Geschwindigkeit von 6 km/h überschreiten. Wäre es nicht z.B. möglich einen Schalter einzubauen, die das Board temporär (um z.B. in der Stadt zu fahren) auf 6 km/h beschränken kann, um so eine(temporäre) Legalisierung zu erlangen? Spricht etwas dagegen?(Bis auf die Tatsache, das 6 km/h nicht schnell ist, dies außen vor gelassen).
       
      2)Weiterhin verstehe ich nicht, weshalb e-bikes legal auf Deutsch Straßen fahren dürfen, mit Geschwindigkeiten von 25-45 km/h. Diese haben weder ein Verkehrszeichen, noch eine gesonderte (Haftpflicht)-Versicherung.-> Liegt das daran, dass diese nur als "Hilfsmotor" dienen und nicht (unbedingt) als "Hauptantrieb" gelten?-> Gestzeslücke?
       
      3)Wie sieht es mit der Haftpflicht UND Krankenversicherung aus, wenn man einen Unfall (illegalerweise, da wir festgestellt haben, dass das Fahren auf ötl. Plätzen verboten ist) aus?
      Kommt eine Versicherung überhaupt für solche Schäden auf?
       
      Ich wäre euch Dankbar, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet(vorallem bezogen auf Punkt 3) )
       
      Mfg Firelord
       
      Ps. Wenn die Fragen schon in anderen Diskussionen geklärt wurden, so verweist mich bitte auf diesen Link.
×