Jump to content

jan9284

Members
  • Content Count

    25
  • Joined

  • Last visited

About jan9284

  • Rank
    Elektro-Skater

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Soooo, dann will ich mal etwas an dem Projekt weiter arbeiten. Habe an dem Gehäuse etwas weiter gebastelt und bezüglich der Motoren wird es auf Hub Motoren (eventuell auch nur einer) hinauslaufen. Müsste nur mal gucken, welcher Hub Motor da aktuell am besten ist Und Akku technisch bleibe ich bei 18650er 12s 1p, 30A reichen und auch wenn ein 3p Akku eine längere Lebenserwartung hat. (Will ja ein möglichst leichtes Board) Was mir aber immer noch etwas sorgen macht, dass ein Diy Board eventuell auch nach der neuen Regelung die kommen wird immer noch nicht legal ist. Da wenn keine ABE, bestimmt auch keine Versicherung Deshalb werde ich noch etwas warten bis ich Teile bestelle bis es konkretere Infos gibt! Aber hier noch ein paar Bilder: Und zu dem Gehäuse muss ich noch sagen, dass ich das Design mäßig gerne etwas anders gemacht hätte, aber ich bin schon am maximum meines 3D Druck Volumens Zudem kann das Gehäuse nur an Decks ohne oder wenig Flex montiert werden, da die die Verschraubung nicht anders zu lässt. (allerdings nicht schlimm, da das Board ja klein werden soll).
  2. @Snake Habe mir das Formular auch mal etwas angeschaut und habe auch mal probiert meine Daten da einzutragen. Ich habe für die Fahrzeug Ident Nr. einfach XXX eingetragen, sprich es existiert keine. Bei Hersteller habe ich Eigenbau E-Longboard reingeschrieben. Von dem Formular wurde nichts beanstandet. Denkst du es wäre ein Versuch wert, dass so zu bestellen? Ich meine wenn das so durchgeht, dann habe ich ja in meinem Versicherungsschein stehen "Eigenbau E-Longboard", da kann ja dann echt keiner mehr was sagen.
  3. @e skate Das klingt wirklich alles sehr interessant. Und Eigenbauten, die ja die meisten von uns fahren sind nicht möglich? Eine Seriennummer könnte man ja anbringen oder in die Achse einschlagen. LG Jan
  4. So ich habe nun schon etwas an dem Projekt weiter gearbeitet. Habe den Akku Kasten soweit fertig. Es fehlen noch ein paar Feinheiten. (Das Gelbe sind Schrauben, das Rote ist das BMS und das Grüne sind die Akkus) Auch den Schnellverschluss muss ich noch konstruieren, da habe ich auch schon ne ganz gute Idee. Als nächstes konstruieren ich das Gehäuse wo der Akkukasten dann eingeschoben wird. In diesem Gehäuse wird sich dann auch die restliche Elektronik befinden. Auch nochmal zu den Motoren. Ich bin irgendwie doch wieder am schwanken ob es doch Hub Motoren werden sollen. Mit Hub Motoren bekommt man halt einen viel sauberen Aufbau hin. Und ganz klar sie fallen weniger auf. Aber hier erst mal ein paar Bilder vom dem Akkukasten: Der eingesenkte Stecker ist ein XT60 Stecker, über diesen erfolgt die Stromversorgung vom ganzen Board.
  5. Hi Leute, da ich mein erstes elektrisches Longboard nun soweit abgeschlossen habe, bin ich schon wieder am planen was als nächstes kommen soll. Ich habe einige Videos von dem neuen Boosted Mini gesehen und finde, dass die Größe ne super Ergänzung für mein großes Board ist. Nun könnte ich natürlich einfach das Boosted Board kaufen, allerdings mit Blick auf das bald neu kommende Gesetz für elektro Kleinstfahrzeug, würde ich dann schon gerne einen VESC verwenden, da ich das Board dann auch auf 20kmh begrenzen kann. Nun aber zum Board. Als Basis soll ein ca. 30inch (70cm ) langes Board dienen, ähnlich Boosted. Zb so eins : https://www.amazon.de/gp/product/B072F4D45F/ref=ox_sc_act_title_1?smid=AKGBEMMEFFX3R&psc=1 (Wenn ihr da noch bessere Decks kennt, gerne her damit). Nun habe ich lange überlegt ob ein Hub Motor Setup oder ein Belt Motor Setup. Hat natürlich beides seine Vor und Nachteile. Schlussendlich habe ich mich aber für den Belt Motor entschieden. Genauer ein Dual Belt System. Als ESC kommen wie oben erwähnt zwei VESC zum Einsatz. Und als Akku werde ich mir selber einen aus 18650er Zellen bauen. Da ich gerne unter 100Wh bleiben will, um den Akku auch mal mit ins Flugzeug zu nehmen, werde ich ein 12s1p Akku bauen. Allerdings soll der Akkus schnell austauschbar sein, genauer sollen die 18650 Zellen in ein Kunststoff Gehäuse kommen (inkl. BMS), dass man seitlich in das Board schieben kann. Ein paar Fragen hätte ich dann aber doch noch. Einmal zu den Motoren, da ich 12s verwende muss ich um 170kv verwenden. Würde aber ungerne auf einen Durchmesser von 63mm gehen, lieber bei 50mm Durchmesser bleiben. (Natürlich muss der Motor auch kurz sein, damit zwei nebeneinander passen) Kennt ihr da gute Motoren? (Wichtig, soll ein Motor mit Sensor sein) Habe folgenden Motor bei Hobbyking gefunden: https://hobbyking.com/de_de/turnigy-sk8-5045-150kv-sensored-brushless-motor-14p.html An sich ja ein super Motor, hat die richtige kv Anzahl und passt auch von den Abmessungen. Nur was mich stört, der Motor hat eine max. Leistung von 650W Das heißt dann bei zwei Motoren 1300w, und das ist für ein Dual Motor Setup schon etwas mau oder? Andererseits kann man aus deinem 1p 18650 Akku ja eh nicht viel mehr als 30a raus ziehen, oder? Was ich auch noch am überlegen bin wie mache ich das mit dem Motormount? In meinem aktuellen Setup habe ich den Motorhalter verbaut: https://shop.elektro-skateboard.de/eigenbau-tuning/motorhalter/576/motorhalter-fuer-caliber-achse?c=48 Der Halter ist an sich auch ein super Teil, allerdings kommt es bei so einem kleinen Board auch etwas auf den Platz an und deshalb hätte ich gerne einen kleineren Halter (ähnlich Boosted Board ) Habt ihr da Erfahrungen und könnt mir einen Tipp geben? Vielleicht lieber selber Fräsen und schweißen (ist wahrscheinlich kompakter und stabiler). So das war es erst mal an Fragen und mache mich nun ans konstruieren von dem Akku/ESC Kasten mit schnell Verschluss für den Akku. Wäre über ein paar Tipps sehr dankbar. LG Jan
  6. Ah okay, ja, dann werde ich das wohl mal lieber sein lassen. 12s werden es wohl dann werden. Danke für die Hilfe
  7. Hi, gibt es in Kassel ein paar Leute die Elektro Boards fahren? Würde gerne mit ein paar Leuten rumfahren Habe selber ein DIY Board, ca. 40kmh schnell. Ca. 12km Reichweite und in weniger als 1h voll geladen. Würde mich freuen, wenn sich jemand meldet. LG Jan
  8. Also bin jetzt nochmal einen ganzen Akku leer gefahren und habe keine Hitze Probleme mehr. Aber was ich noch gerne wüsste, da ich eventuell auch mal mehr Leistung fahren möchte, ob es möglich ist auch mehr Spannung zu fahren. Es ist ja Spannung bis 60v angegeben. Von einem alten Projekt habe ich noch ein 13s Ladegerät und BMS für 13s. 13s, dass sind voll geladen 13*4,2V = 54,6V. Somit bleibe ich ja unter den 60V. Kann ich somit ohne Probleme damit fahren?
  9. Das Ding ist ja, ich habe keinen Kühlkörper, weil man da schlecht was auf dem Vesc montiert kann. Sonst würde ich das machen , ähnlich wie beim Boosted Board. Aber das ist leider nicht möglich. Und ja Kunststoff leitet die Wärme schlecht, aber bei so einem Recht großen Gehäuse ausreichend um den VESC auf erträglichen Temperaturen zu halten. Da man ja auch eine sehr große Fläche hat. Klar ist das keine optimum Lösung aber gut genug.
  10. Also das stimmt so ja nicht , dadurch das ich die Hitze im kompletten Gehäuse verteile, habe ich eine viel größere Fläche wo die Hitze druch das Gehäuse nach Außen übertragen wird. Das Gehäuse wird ja von außen immer von Luft umströmt. Somit wird die Hitze wesentlich besser abtransportiert, als wenn ich einfach den Vesc im Schrumpfschlauch im Gehäuse liegen habe .
  11. Okay, dann lass ich die Werte erst mal so auf 80-100 Grad stehen. Ich habe auch noch etwas an der Kühlung gearbeitet. Habe den Schrumpfschlauch vom Vesc entfernt. Und diesen mit Abstandshaltern auf eine Alu Platte montiert ( 3d Druck Pla war geschmolzen). Seitlich habe ich einen kleinen Lüfter ans Alu montiert , der auf die Mosfets bläst. Alles das ist in einem dichten Gehäuse untergebracht. Habe jetzt eigentlich überhaupt keine Probleme mehr mit Überhitzung/ Drosselung. Außer ich fahre einen sehr steilen Berg hinauf. ( Aber da auch erst nach ca. 500m oder so ). Natürlich wär es noch besser, wenn ich auch Frischluft ins Gehäuse pusten, bzw Raussaugen würde, aber dann ist das ganze halt nicht mehr so dicht.
  12. Guten Abend, ich habe vorhin mit meinem Board ne Testfahrt gemacht. Fahre mit VESC von Hobbyking und 6s Akku. (Ja ich weiß, hätte ich besser mal 10s genommen). Nun ist der VESC in einem "dichten" Gehäuse ohne Kühlung. Mosfet start habe ich 80 Grad und end habe ich 85 Grad eingestellt. Diese Temperaturen erreiche ich auch schnell bei 60a Motorstrom. Nun meine Frage. Kann ich die Temperaturen noch etwas hoch setzten oder wo seht ihr da die Grenze? Wie viel halten die Mosfets aus? Und habt ihr vielleicht eine Idee, wie ich den VESC kühlen könnte ohne auf die Wasserfestigkeit zu verzichten? LG Jan
  13. Ja die Modes sind halt gut, wenn man mal jemand anderen das Board fahren lässt, damit der sich nicht direkt hin legt 😃 Aber das mit den Aussetzern ist ja doof. Vielleicht Kabel direkt am VESC anlöten. Verstehe auch nicht warum die keine vernünftige Funke hinbekommen. Ich betreibe auch Modellbausport und da hatte ich mit 2,4ghz noch keinen einzigen Aussetzer. Das war ich nur von 35mhz gewohnt. Vielleicht dann doch die Graupner, die sollte absolut störungsfrei sein Hott ist wohl das beste System am Markt für 2,4ghz Übertragung.
  14. Stimmt du hast recht die Beschaffung ist schwierig. Die gibt es anscheind nur noch in den USA.
  15. Danke für den Tipp Bin halt nur noch am überlegen ob die teure Maytech oder die günstige. Denke eher die günstige wegen den Modes. Oder kann man mittlerweile verschiedene Settings per Smartphone beim VESC auswählen. Das man sich quasi einen beginner und einen Profi Mode abspeichert und die dann einfach auswählen kann. Also über Bluetooth.
×