Jump to content
  • 0
Dopa333

Elektro Longboard für Alltag auf dem Land

Question

Hey, ich hätte mal eine Frage. Ich hab mir jetzt mal paar Videos angeschaut wie Leute auf ihren Elektro longboards durch die gegend düsen. 

 

Ich such gerade ein Fortbewegungsmittel für meinen täglichen Gebrauch. Mir ist bewusst, das bis jetzt? diese Boards in Deutschland nicht zulässig sind. Ich lebe auf dem Land, also mach ich mir deshalb keine großen Gedanken. 

 

Meine Frage, ich hätte 10 kilometer zur arbeit. Der Weg ist ein mittelmäßiger Radweg. Ist das ein Problem für so ein Board ? Wenn ein paar kleine Steine im Weg sind, oder die Straßen nicht komplett sauber sind. 

 

Wenn ich zum Beispiel weiter fahren wollte, so 20 km, hab ich gelesen das man einfach eine Ersatzbatterie mit nimmt. 

 

Hat da jemand erfahrung mit?? Benötigt so ein Longboard eine perfekte Oberfläche oder kann das auch ein bisschen was wegstecken. 

 

Könnt ihr mir da eure Erfahrungen erzählen? Ob ich mit so einem ding klar kommen könnte und ob jemand mir vielleicht ein board vorschlagen könnte, was meinen bedürfnissen entspricht

Share this post


Link to post
Share on other sites

1 answer to this question

Recommended Posts

  • 0

Also ich wohne in einer Kleinstadt mit genauso miesen Wegen wie bei dir auch Kopfsteinpflaster zwecks Altstadt usw. Hatte vorher auch ein E-Board mit Strassen Rädern und das konnteste voll vergessen alle paar minuten mußte ich absteigen. Ich empfehle dir auf jedenfall ein Board mit All-Terrain Wheels sprich Luftbereifung zbsp. ein Evolve Board damit brauchste auch bei 20km keine zweite Batterie und du mußt dir auch über solche Strassenbeschaffenheiten keinen Kopf mehr machen. Und zwecks damit klar komm es lässt sich einfacher als ein normales Longboard fahren (mußt dich nicht abschieben oder mit dem Fuß bremsen und hast somit mehr Zeit um dich auf die Straßen zu konzentrieren) Kannst auch hier auf der Seite mal oben in den Shop schaun dort findest du zbsp auch die Evolve Boards (ist immer besser wenn du etwas von Anbietern kaufst die ihren Sitz auch in Deutschland haben zwecks Ansprechpartner, Ersatzteile und Garantie ;o)

Edited by Rumpeldipumpel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Answer this question...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • By Nikbeat
      Hallo liebe Streetsurfgemeinde.
      Ich hab mir vor 2 Tagen mein erstes E-Board zugelegt, ein gebrauchtes Ownboard W1s.
      Ich bin vorher immer nur normales Longboard gefahren und muss sagen das ich das E-Board nicht mehr missen möchte.
      Macht riesig Spaß und ist genau das richtige hier auf dem Lande.
      Das Ding ist das die Reichweite natürlich begrenzt ist. Auf der 1. Stufe schafft man um die 20 km auf der Dritten hingegegen nur noch die Hälfte.
      Nun war mein Gedanke ein Akkupack selber zu bauen, da der große (8,2A) vom Hersteller um die 250 Dollar kosten soll und meines Erachtens auch noch eine Reihe Zellen mehr ins Gehäuse passen würde (Verbaut ist derzeit ein 6A Samsung). Wenn das denn hitzetechnisch überhaupt machbar ist..
      Wäre das möglich? Die Zellen an sich kosten nämlich nur um die 50€.  (Sanyo 20700)
      Es sitzt im Akku dann ja noch, wenn ich es richtig gesehen habe, das BMS. Wie ist es damit, könnte man das einfach so übernehmen?
      Ich glaube man hat mein Vorhaben verstanden, ich werde nun noch mal Links vom Board, Akku und vom Gehäuse hinzufügen.
      Wäre klasse wenn ihr mir weiterhelfen könnt, denn abgesehen von der Reichweite ist das Ding echt Spitze!
      Danke schon mal im Vorraus!
       
      Board
      Ownboard W1S (38”) - Electric Skateboard
      WWW.OWNBOARD.NET High quality & low price electric skateboard, popular in the United States & Europe. Free & Warranty. Powerful hub motor drive with 40 km/h top speed & flexible Bamboo deck. High quality Samsung battery & stable sensored...  
      Akku ..Wenn man hier auf "With case" drückt sieht man wie viel Platz theoretisch noch im Gehäsue wäre.
      Ownboard 2P10S XT-60 Battery Samsung 4.0 and Samsung 6.0 and Sanyo 20700
      WWW.OWNBOARD.NET The best motorised electric skateboard batteries choice in 2018, You can find high quality Battery pack by Samsung 4.0 and Samsung 6.0 and Sanyo 20700 at Free  
      Edit: Tut mir leid, bin irgendwie im verkehrten Themenbreich gelandet. Wäre ein Moderator so nett und verschiebt den Beitrag oder verrät mir wie ich das mache? Danke..
    • By Niederrheiner83
      Eigenbau 2,4kw / 2 Sätze 6s Lipo / 8Ah / max Reichweite bei Tempo 25km/h --> 34km

       
       
       
       
       
       
       
       
    • By MasterJr
      Hallo zusammen. Ich habe mir vor einigen Tagen ein Es-600 über die Gebrauchtbörse gekauft. Nun Habe ich das Problem, dass ich max 3km fahren kann (15a Akku). Dann piept es und geht sofort aus. Habe es mehrmals probiert und immer war es wie beschrieben. Ich lade das Board auf und beide Leds am Ladegerät leuchten rot. Nach ein paar Stunden ist die eine Led grün und der Lüfter geht aus. Dann sollte es doch voll sein? Mir ist aufgefallen, dass die Led am Board rot leuchtet, ist das normal wenn es aufgeladen wurde? Ich lade das Board im nicht eingeschalteten Zustand, sollte doch auch richtig sein? Ich bin echt am Verzweifeln. Es wäre nett, wenn einer mir als Neuling weiterhelfen könnte.
    • By Bara
      Hallo E-Skater,
       
      habe mir ein Evolve Bamboo Gen.2 gegönnt, was soll ich dazu sagen?
      Es fährt sich prima, suuuuper leicht in Kurven sehr stabil in sämtlichen
      Situationen, da gibt es nicht zu meckern......
       
      Das einzige Problem, wenn man es Problem nennen kann, ist die Reichweite,
      habe nun schon viel über Reichweiten des Bamboo gelesen, meines fährt bei
      weitem nicht so viele KM wie bei manch anderen.
       
      Vielleicht könnt Ihr mal eure Erfahrungen und auch ein Log dazu veröffentlichen.
      Bei mir schaltet sich das System nach ca. 11 KM mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von
      ca. 20 Km/h ab. Es kann dann zwar noch weiter gefahren werden, nur wird der Top-Speed runter
      geregelt um den Akku zu schützen.
      Nach Angabe von Evolve sollten doch einige KM mehr drin sein.!
       
      Setup:
      Fahrer ca. 78 Kg
      Bamboo Gen. 2
      ABEC Flywheel 83mm 75a
      nach ca. 11KM im Sicherheitsmodus
       
       
      So nun bin ich mal gespannt wer sich alles anhängt, gerne auch Carbon-Brett Fahrer.
       
      Gruß
       
      Christoph
    • By Ralph
      Hallo Leute!
       
      Nach meiner letzten Tour vor einer Woche, wo ich mit normaler Fahrweise auf 46 Km Reichweite gekommen bin, wollte ich gestern mal schauen wie weit ich wirklich kommen kann wenn ich stromsparend fahre?!
       
      Bedingungen: Sonne 15° und starker Wind!
       
      Messung: Evolve App und Garmin GPS 310 XT mit aktiviertem Autostop!
       
      Km und Km/h-Angaben immer vom Garmin!
       
      Die Strecken kenne ich sehr gut, sozusagen auf den Meter genau!
       
      Der Akku wurde vor einer Woche geladen und ließ sich nicht nachladen!
       
      Ich bin komplett nur mit Stufe 1, also langsam blinkender Led, gefahren.
       
      Immer Vollgas! Ungefähr alle 1,5 Km gibt es eine Kreuzung, wo man manchmal langsam machen muss....
       
      Sehr guter bis schlechter Asphalt, alles dabei!
       
      Die Strecke ist komplett eben!
       
      Das kam dabei raus:
       
      Die ersten 23 Km bin ich mit einem Schnitt von 17,8 Km/h gefahren. Die nächsten 23 Km mit 17,2 Km, insgesamt ca. 17,1 Km inkl. 1,5 Km Halbgas am Ende.
       
      Die rote Restenergie-Led leuchtete nach 51 Km zum ersten Mal, dann aber gleich konstant. Nach 52,5 Km(Evolve App 53Km) kam der erste Aussetzer. Ich habe gestoppt und alles angehalten. So fünf Minuten noch mit Leuten gequatscht und dann konnte ich nochmal mit Halbgas 1,5 Km "undokumentiert" langsam nach Hause rollen, ohne zu pushen, bevor es ganz ausging.... D. h. netto 54 Km Reichweite, bei einer Fahrzeit von 3:10 Stunden.
       
      Das hat mich sehr positiv überrascht. Mit über 50 Km hatte ich nicht gerechnet. Die Evolve-App wohl auch nicht, sie hat über 60 Km in den Tracks angezeigt.... ist halt noch buggy.
       
      Was mich aber noch die ganze Zeit umgetrieben hat, war die Frage, wieviel Energie das Board durch die eine Woche seit der letzten Ladung verloren hat?!
       
      Also bin ich heute morgen nochmal los. Ich wollte es halt wissen...
       
      Gleiche Bedingungen wie gestern, nur 17-18° Temperatur:
       
      Als erstes fiel auf, dass ich immer im Schnitt ca. einen halben Km/h schneller war als gestern. Klar, etwas höhere Spannungslage durch die frische Ladung.
       
      Die erste 23 Km Runde hatte einen Schnitt von 18,4 Km/h, die zweite von 17,8 Km/h, insgesamt 17,6 Km/h!
       
      Die rote Led leuchtete nach 56,5 Km das erste Mal, auch wieder konstant, nach 58,5 Km der erste Aussetzer, dann konnte ich noch ca. 500m Halbgas fahren, bevor es ganz ausging. 59 Km insgesamt, bei einer Fahrzeit von 3:22 Stunden!
       
      Da fällt mir nicht mehr viel zu ein.... Irgendwas muss an meinem Carbondingens ziemlich OK sein! ;-)
       
      Interessant ist aber der Leistungsunterschied zu gestern. Ca. 9% mehr Leistung, also verliert man pro Tag seit der letzten Ladung gut 1%....
       
      Das ist doch mal ein Anhalt!
       
      Je kürzer die Zeit seit der letzten Ladung, desto kürzer scheint auch die "Hungerphase" am Ende zu sein.
       
      Also, wenn man die maximale Reichweite braucht, sollte man das Board nachladen und falls das nicht geht, am Tag davor noch etwas fahren, damit der "Ladefön" auch anspringt!
       
      Die beiden Tracks habe ich wieder in der Evolve-App veröffentlicht. Bei dem 54 Km Track fehlen ca. 1,5 Km. Der 59 Km Track ist komplett! Wie immer, von Hamburg ca. 20 Km rechts die Elbe rauf und dann zwischen Bergedorf und oberhalb Elbe nach "Ralph" schauen. Die Tracks sind daneben!
       
      Abschließend läßt sich noch sagen, dass man wohl mit weniger Wind und etwas langsameren Fahren am Anfang, wohl auch die 60 Km knacken kann.
       
      Aber ich nicht!!! Das Gezuckel will ich nie wieder.... Obwohl es am Anfang einen guten Flow hatte, aber nach drei Stunden Dauerfahren tut einem einfach nur noch alles weh. Außerdem nerven die freundlich Rennradfahrer, die einem ein loviales "Du bist ja ganz schön schnell" beim Überholen zurufen und man kann nur mit einem dämlichen Grinsen antworten! ;-)
       
      Ansonsten hoffe ich immer noch auf Mitfahrer! :-)
       
      Viele Grüße, Ralph
×