Jump to content

Falke

Elektro-Skater
  • Content Count

    650
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    31

Everything posted by Falke

  1. Die Hürden und Bestimmungen für selbfahrende Arbeitsmachinen sind genauso hoch und kompliziert wie für EKF. https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstfahrende_Arbeitsmaschine Mich würde interessieren welche in Fahrzeugklasse das "generatorbetriebenes Transport-Board" fällt.
  2. Es könnte sich genausogut um E-Scotter > 25km/h handeln, die rechtlich keine EKF sind aber von der Polizei sicher als Solche gesehen werden. Das Ganze würde erneut zeigen wie realitätsfremd die Verordnung ist.
  3. Falke

    Antriebsrad wechseln Yuneec

    Soweit ich weiß kannst du das Antriebsrad nicht von der Original-Rolle trennen, das ist irgendwie ein Stück. Du brauchst wahrscheinlich eine neue Rolle. Mich wundert, dass überhaupt Kits verkauft werden, die von sich aus nicht funktionieren. 🤨 Wo hast du das gekauft, aus dem Shop hier im Forum? Da steht zwar: "24km/h Mit den 83mm Wheels" Aber das ist schnell zu übersehen, dass das heißt, dass du neue Rollen brauchst, das könnte man kundenfreundlicher hinweisen. @Kai
  4. Hab gerade die Begründung zum Urteil gelesen. Das Gericht sagt, du hast keinen Anspruch auf Kontrahierungszwang. Das heißt entweder es besteht keine Versicherungspflicht (was auch die Meinung der Allianz ist) oder dass Versicherungspflicht und Kontrahierungszwang getrennt sind. Das Gericht hat hierzu keine Aussage getroffen, kann man da nochmal irgendwie nachfragen? Lustig ist auch der Begriff "denklogisch", wenn die Fahrzeuge denklogisch klassifiziert und geregelt wären, dann hätten wir das ganze Theater nicht und wir hätten wie in Österreich ein Haftpflichtversicherung und fertig. Kann man nicht was in Richtung EU klagen wegen Gleichberechtigung, Verhältnismäßigkeit etc. und mal die Allianz in D mit der Aussage der Allianz AT konfrontieren.
  5. Inhaltlich wertlos und um Jahre veraltet, hat den Marktbericht das BaSt erstellt?
  6. Nochmal, ich meine ob man ein solches Board als EKF ohne ABE/EBE versichert bekommt. Der EMV-Test ist viel teurer als die Strafe wenn man keine ABE hat, totreguliert halt.
  7. Das ist was zählt um erstmal rechtlich überhaupt als EKF zu gelten, da spielt die Meinung vom TÜV keine Rolle.
  8. Ich glaub 70cm und es steht nirgendwo, dass die Stange nicht hinten oder an der Seite sein darf. Bei einem Longboard ist vor und hinten sowieso variabel.
  9. Lenkstange und auf 20km/h drosseln, das reicht glaube ich um als EKF zu gelten. Die ganzen anderen richtig teuren Spielereien mit EMV, Manipulationsschutz und Co. muss man machen, wenn man eine ABE bekommen will aber mir geht es eben darum ohne ABE eine Versicherung zu bekommen.
  10. In diesem Fall mag das stimmen, deswegen würde mich interessieren, ob das Urteil auf zulassungsfreien Boards mit Stange oder Sitz übertragbar ist. Also falls wir nochmal mit zulassungsfreien Fahrzeugen klagen wollen, ich wär dabei nochmal zu spenden.
  11. Zulassung und ABE ist ein Unterschied, ich weiß nicht wie weit der Richter das bedacht hat, was steht in der genauen Begründung? Was ist mit zulassungsfreien Fahrzeugen? Also ich bau mir einen Lenkstange ans Board, dann fällt es in die EKFV und kann es ohne ABE versichern oder nicht? EKF sind genauso wie Leichtkraftfahrzeuge zulassungfrei. Also sind in Deutschland Hoverboards mit Formel 1 Autos gleichgestellt, interessant
  12. Über das Ordnungsamt würde ich mir weniger Sorgen machen, die achten auf andere Dinge, mir ist kein Fall bekannst wo Jemand mit dem Ordnugnsamt Probleme hatte. Unter Umständen dürfen sie dich zwar kontrollieren aber sie dürfen dich z.B. nicht aus dem fließendem Verkehr ziehen. Was sie genau dürfen müsste man sich zusammemgoogeln, ist je nach Bundesland auch wieder anders.
  13. Zum Thema Verhältnismäßigkeit: gerade in den Nachrichten: Scheuer will "unverhältnismäßig" harte Strafen für Autofahrer wieder streichen. Vielleicht sollten wir ihn mal einen Tipp geben was noch unverhältnismäßig harte Strafen sind...
  14. Ich finds auch super, dass Sascha als erstes diesen schweren steinigen Weg gegangen ist ein legales Board auf den Markt zu bringen. Er hat damit den Frust der Community abbekommen, ich denke der meiste Frust ist aber der beschissenen EKF-Verordnung und fehlenden Ausnahmeverordnung geschuldet und die Leute lades es bei ihm ab, wobei er nichts dafür kann. Natürlich ist das Board nicht optimal und optisch Geschmackssache aber es ein sehr wichtiger erster Schritt und wenn er Erfolgt hat und dafür tatsächlich eine ABE bekommen sollte, dann habe ich große Hoffnung, dass auch einige Hersteller folgen werden und es dann auch legale Evolves, Mellows, Jaykays, etc... mit (während der Fahrt) einklappbarer Haltestange geben wird.
  15. Das GTR ist im Prinzip die ausgereifte Version des GT/GTX, die Übersicht von Evolve trifft es schon ziemlich gut.
  16. Na ich hoffe vorallem, dass die BAST das hinbekommt und beim Bremstest auch ein gute Board testet und nicht so ein China-Teil mit doppeltem Bremsweg.
  17. Falke

    Mellow vs. Evolve

    Ich denke auch, dass für deinen Fall nur das Evolve in Frage kommt. Mellow ist eher was für Stadt, Kurzstrecke und wegen der kleinen Rollen für glatte Böden. Gewisse Berge kommt ein Mellow zwar auch hoch aber Spaß ist das nicht unbedingt während das Evolve Power hat. Sei froh, dass das GTX nicht mehr angeboten wird, die Boards hatte schlechte Akkus und waren ihren Preis nicht wirklich wert, die GTR sind deutlich besser und ihr Geld in der Regel wert.
  18. Für die politische Debatte: Fast jeder, der Fahrrad fährt ist schon mal gestürzt und genauso ist fast jeder mit seinem Board schonmal gestürzt. Die Frage ist hier eher wie schwer waren die Stürze und hätte eine Haltestange den Sturz verhindert oder noch verschlimmert? Entscheidend besonders über die Verletzungen ist die Geschwindikeit, mit Helm und paar Protektoren sind die meisten Stürze bis 20-25 km/h ohne größere Schäden. Gefährlich wird es meiner Meinung nach bei höheren Geschwindigkeiten von weit über 30km/h wo man keine Chance mehr hat das abzulaufen. Deswegen wäre eine gesetzliche Geschwindigkeitsregelung auf max. 25-30km/h sehr wichtig, solange wir das nicht haben fährt der Großteil natürlich schneller. Auch eine Helmpflich wäre wünchenswert, auch hier brauchen wir eine Regulierung um Unfallschäden zu verringern weil eben noch viele Anfänger bisher ohne Helm fahren. (du scheinst da eine positive Ausnahme zu sein) Zu meinen eigene Erfahrungen: Ich bin schon einige Male bei nicht sehr hoher Geschwindigkeit unfreiwillig vom Board runter aber ohne nennenswerte Verletzungen, auch weil man oft gut abspringen kann. Als ich zuletzt bei ca. 10km/h vom Fahrrad geflogen bin tat es deutlich mehr weh, weil man beim Fahrrad eben keine Chance hat mit den Beinen vom Rad abzuspringen und sinnvoll zu landen, und wenn man unten liegt das Rad einem von hinten noch in den Rücken krachen kann.
  19. Aber aber da steht doch "elektrisch betriebene Fahrzeuge"... ...ach die meinen Autos. also nur Phrasen-Bullshit
  20. Es wäre interessant mal Jemanden aus der Versicherungsbranche als Gast zu bekommen
  21. Das Argument Fremdgefährdung ist extrem schwach, es gibt da draußen Unmengen von Fahrzeugen, die um ein Vielfaches gefährlicher sind und trotzdem erlaub sind. Das ist einfach nur vorgeschoben. Und was hat eine Lenkstange damit zu tun, ob ich unerlaubt auf dem Fußweg fahre? Das wahre Argument ist eher, dass man nicht mehr EKFs auf den Straßen haben will als notwendig und kein Interesse an einer Verkehrswende hat. Selbstgefährdung kann man diskutieren und wenn man ungeübt ist kann man stürzen, aber genauso kann man vom Fahrrad stürzen wenn man noch nie vorher Rad gefahren ist oder mit einem Auto wo gegen fahren wenn man nie in der Fahrschule war. Man könnte zur Not für diese Geräte auch gerne einen Fahreignungstest oder sowas vorschreiben. Im Gegensatz zu E-Rollern sind E-Boards und Einräder von sich aus fahrstabil, eine Lenktange würde die Sicherheit gefährden weil man nicht mehr nach vorne ablaufen kann. Und das wichtigste Argument: Überall anders auf der Welt wird keine Unterscheidung nach Lenkstange getroffen, sind die Fahrzeuge im Ausland ungefährlicher?
  22. Super Podcast aber könnt ihr das nicht splitten, 2h ist arg lang
  23. In den meisten Berichten sind die Leute in der Stadt aufgegriffen worden, dabei scheint es keine Rolle zu spielen ob sie auf der Straße, den Radweg oder Fußweg waren. In Fußgängerzonen und Parks ist man etwas sicherer. Und natürlich sind Waldwege und Radwege ohne Straße daneben am Sichersten weil dort viel weniger Polizei vorbeikommt. Auch auf dem Dorf gibt es so gut wie keine Probleme und im Ausland schon gar nicht. Aber am Ende bleibt es ein Glücksspiel und von Stadt zu Stadt underschiedlich und jetzt zu Coronazeiten ist es besonders riskant, die Stadt ist leer aber die Polizei präsenter als je zuvor und hat langeweile, da fällt man sofort auf. Tipp: Wenn ihr in Stuttgart viele Rider seit, findet euch in (whatsapp/facebook)-Gruppen zusammen und werdet Teil der Community, nur zusammen können wir etwas verändern.
  24. Es gibt in Deutschland immernoch keine Regeln für Boards, von daher kann die Polizei und Staatsanwaltschaft machen was sie wollen und dein Board auch behalten oder verschrotten, leider. Es gibt auch Fälle wo die Polizisten die einkassierten Boards selber zum Spaß damit auf ihrem Gelände rumfahren bis der Akku leer ist. Das merkst du dann wenn du es wiederbekommst und es überall neue Kratzer und Schrammen hat. Der beste Tipp ist sich nicht zum Sachverhalt zu äußern und auf das Beste in der Lotterie zu hoffen und in Zukunft mit dem SUV zum Bäcker zu fahren.
  25. Das Frage ich mich seit 5 Jahren... Die E-Boards werden zugelassen wenn entweder sie nicht mehr als Kraftfahrzeug betrachtet werden wenn es eine Versicherung gibt, die E-Boards als E-Boards versichert wir eine kritische Masse erreichen und die Macht des Faktischen nicht mehr aufgehalten werden kann wir einen innovativen Verkehrsminister haben wenn es eine lokale/kommunale Ausnahmegenemigung gibt wenn es eine EU-weite einheitliche sinnvolle Regelung gibt wenn die Umwelt- und Energiekrise so groß wird, dass Autofahren keine Option mehr ist wenn die Autoindustrie zusammenbricht und Micromobilität in Deutschland eine wirtschafftlich Rolle spielt wenn das BaSt in einer Studie feststelle, dass E-Boards genauso sicher sind wie E-Roller oder Fahrräder wenn die alte Generation, die alle Innovationen blockiert ausgestorben ist was davon am Wahrscheinlichsten ist weiß ich nicht
×